Masar-i-Scharif
Afghanen übernehmen Kommando

Der Kampfeinsatz am Hindukusch soll 2014 enden. Bis dahin übergibt die Isaf die Sicherheitsverantwortung nach und nach an die Afghanen. Am Bundeswehr-Standort Masar-i-Scharif wurde jetzt der Anfang gemacht.
  • 0

Masar-i-ScharifDie afghanischen Sicherheitskräfte haben am Bundeswehr-Standort Masar-i-Scharif im Norden des Landes offiziell das Kommando von der Internationalen Schutztruppe Isaf übernommen. „Die Verantwortung für die Sicherheit und die militärischen Lasten können nicht für immer von unseren internationalen Freunden geschultert werden“, sagte der Gouverneur der Provinz Balch, Mohammed Atta, am Samstag bei einer feierlichen Übergabezeremonie auf einem afghanischen Militärstützpunkt.

Die Provinzhauptstadt ist das erste Gebiet im Einsatzbereich der deutschen Soldaten, in dem zukünftig ausschließlich Afghanen für die Sicherheit der Bevölkerung verantwortlich sind. Die Provinzregierung und die Behörden würden alles unternehmen, um der neuen Aufgabe gerecht zu werden, sagte Gouverneur Atta. Die Sicherheitslage in Masar-i-Scharif gilt als relativ stabil.

Nach einem Nato-Beschluss soll der Kampfeinsatz am Hindukusch 2014 beendet und die Sicherheitsverantwortung für das ganze Land bis dahin an die Afghanen übergeben werden. Masar-i-Scharif, drei weitere Städte sowie drei Provinzen waren im März von der afghanischen Regierung als diejenigen Gebiete benannt worden, in denen der schrittweise Übergang bereits in diesem Monat beginnt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Masar-i-Scharif : Afghanen übernehmen Kommando"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%