Massaker von Al-Hula
UN-Menschenrechtsrat verurteilt Syrien

Der UN-Menschenrechtsrat hat Syrien nach dem Massaker von Al-Hula in einer Resolution verurteilt. China und Russland protestierten gegen die Entscheidung. Unterdessen soll es ein weiteres Massaker gegeben haben.
  • 3

Beirut/Genf/OsloEine Woche nach dem Massaker von Al-Hula mit mehr als 100 Toten hat der UN-Menschenrechtsrat die Regierung Syriens in einer Resolution verurteilt. Sie habe ihre Plicht zur Einstellung aller Gewaltakte verletzt. In der Resolution, die am Freitag mit 41:3 Stimmen bei zwei Enthaltungen angenommen wurde, fordert der Rat eine umfassende unabhängige Untersuchung der Bluttat und Gerichtsverfahren gegen die Verantwortlichen. Russland, China und Kuba stimmten mit Nein. Ihre UN-Botschafter kritisierten den Text als einseitige Schuldzuweisung an die Regierung in Damaskus. Der UN-Repräsentant Syriens betonte, seine Regierung trage keine Schuld an dem Massaker.

Uganda und Ecuador enthielten sich. Als einziges der 47 Ratsmitglieder nahmen die Philippinen nicht an der Abstimmung zum Abschluss dieser bereits vierten Sondersitzung des UN-Gremiums zum Syrien-Konflikt teil.

In der von der Türkei, den USA und Katar eingebrachten Resolution, die von zahlreichen Staaten - darunter Deutschland und allen anderen EU-Mitgliedern - unterstützt wurde, wird auf den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verwiesen. Allerdings wird keine Überstellung durch den UN-Sicherheitsrat verlangt. Dafür hatte sich die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, ausgesprochen.

Die Ermordung von mehr als 100 Zivilisten - unter ihnen 49 Kinder und 34 Frauen - in der Al-Hula-Ebene vor einer Woche könnte sich im Zuge von Ermittlungen als schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit erweisen. Deshalb müsse das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag eingeschaltet werden. Dies kann der Menschenrechtsrat aber nicht von sich aus tun.

Kommentare zu " Massaker von Al-Hula: UN-Menschenrechtsrat verurteilt Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Klar war das Assad seine Truppe. Die haben das gemacht, um den UN Beobachtern zu zeigen, was für taffe Jungs sie sind.

    Da können sie der Nato gleich erzählen was sie erwartet, wenn die sich hier blicken lassen.
    Augenzeugenberichte findet ihr bei Julius-hensel com, da klinkt das ganz anders.

  • Wer wird denn eigentlich verurteilt wenn es die "Rebellen" waren ? Die Frage der Schuldigen ist nicht geklärt, auch wenn es unser Propagandaministerium suggeriert.

  • Wem nützt das? Nur den syrischen Terroristen!
    Warten die Terroristen jetzt auf die Kontaminierung durch DU Bomben der NATO? Die freuen sich auf die preiswerte Entsorgung von abgereichertem Uran und die Terroristen bekommen im Gegenzug die Pestbeulen. :)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%