Massendemo in Athen

Tsipras' organisierte Stimmungsmache gegen Merkel

In Athen sind Zehntausende auf die Straßen gegangen, um der neuen Regierung den Rücken zu stärken. Die Versammlungen werden von der Syriza-Partei organisiert. Ob Athen sich damit einen Gefallen tut, ist fraglich.
Update: 11.02.2015 - 21:12 Uhr 25 Kommentare
Zehntausende Griechen zeigten mit Massendemonstrationen ihre Unterstützung für die neue Links-Rechts-Regierung. Quelle: dpa
Demonstranten in Athen

Zehntausende Griechen zeigten mit Massendemonstrationen ihre Unterstützung für die neue Links-Rechts-Regierung.

(Foto: dpa)

AthenWenn sich Zehntausende in Athen auf dem Syntagmaplatz vor dem Parlamentsgebäude versammeln, macht sich die griechische Regierung normalerweise Sorgen. Dann werden eilig Absperrgitter aufgestellt, die Hundertschaften der Bereitschaftspolizei gehen in Stellung, Wasserwerfer fahren auf. Wie so etwas eskalieren kann, ist bekannt. Dann brennen Autos, Geschäfte und Banken. Die Bilder von den Athener Straßenschlachten gingen in den Krisenjahren um die Welt.

Anders am Mittwochabend: Massendemo in Athen – aber nicht gegen sondern für die Regierung. Es flogen weder Steine noch Molotowcocktails. Keine Polizei, kein Tränengas.

Zehntausende Griechinnen und Griechen zeigten am Mittwochabend mit Massendemonstrationen in vielen Städten ihre Unterstützung für die neue Links-Rechts-Regierung – Alte und Junge, Schüler und Arbeiter, Studenten und Arbeitslose, Omas und Opas. Alle waren auf den Beinen. Sie wollten ihrem Finanzminister Yanis Varoufakis, der in Brüssel beim Treffen der Eurogruppe auf dem heißen Stuhl saß, und Ministerpräsident Alexis Tsipras, der am Donnerstag zum EU-Gipfel nach Brüssel fährt, den Rücken stärken.

Viele Menschen schwenkten griechische Nationalflaggen. In deutscher Sprache wurde auf einem großen Transparent gefordert: „Frau Merkel, gib die Milliarden-Kriegs-Zwangskredite zurück“. Auf anderen Spruchbändern waren Losungen zu lesen wie: „Wir lassen uns nicht erpressen, wir kämpfen für unsere Würde“ – „Kein Schritt zurück“ – „Freies Griechenland“. Auch im nordgriechischen Thessaloniki, in der Hafenstadt Patras und auf Kreta gab es Solidaritätsdemonstrationen für die Regierung.

Syriza steht hinter den Massendemos
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Massendemo in Athen - Tsipras' organisierte Stimmungsmache gegen Merkel

25 Kommentare zu "Massendemo in Athen: Tsipras' organisierte Stimmungsmache gegen Merkel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: Dragi"schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." das ist eine Lüge. Ein großer Teil der deutschen Anleihen und anderer Nicht-Krisenstaaten wurde auch erworben. Propaganda!

  • Zitat: Dragi"schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." das ist eine Lüge. Ein großer Teil der deutschen Anleihen und anderer Nicht-Krisenstaaten wurde auch erworben. Propaganda!

  • Zitat: Dragi "schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." Wenn ich richtig informiert bin, wurden sehr viele Anleihen auch von Deutschland und Frankreich gekauft, wenn nicht sogar die meisten? Auf jeden Fall werden nicht nur Anleihen von Krisenländern gekauft! Was ihr schreibt, nennt sich Propaganda.

  • An die Kommentatoren unter mir, ich weiß nicht, wie ihr auf die Idee kommt, dass von unseren Steuergeldern die Renten oder Löhne der Griechen bezahlt würden? Ich denke, das ist totale Unfug! Wie kann man sowas überhaupt nur in Erwägung ziehen, wen man genug informaiert wäre? All unsere Gelder flossen in die Banken, deutsche und griechische Banken. Ich finde, es ist die Pflicht von Handelsblatt, diese Lüge aus den Köpfen der Lesern zu vertreiben und die Wahrheit einzuhämmern! Unsere Gelder haben keinem Menschen geholfen, sie flossen ins Nichts.

  • Viele Leute wissen immernoch nicht, dass das Geld nicht an Griechenland sondern an deren Banken ging. Das die Griechen nichts davon hatten, ja sogar darunter leiden. Es ist also gut, wenn Sie wie in diesem Artikel ab jetzt die Wahrheit schreiben: nicht Griechenlandhilfen sondern Bankenhilfen! Dann werden auch die Leser irgendwann vernünftig.

  • Ich finde, die Griechen haben ein Recht auf Merkel sauer zu sein. Aber nicht nur die Griechen, auch wir Deutschen! Sie macht so viel falsch, kaltblütig und störrisch. Kann das geschätze Handelsblatt nicht auch mal darüber schreiben, was die aktuelle Regierung, aber vorallem Merkel alles bislang falsch gemacht haben? Nicht nur, aber vorallem bezogen auf die Europolitik? Ihr würdet damit beweisen, dass ihr Objektiv und nicht Pro-Merkel berichtet.

  • MIt der Nea Dimokratia und der PASOK konnte es so nicht weitergehen. Ich hoffe, das hat man inzwischen selbst in Deutschland begriffen. Die neue Regierung war also eine große Chance für Griechenland alte Zöpfe abzuschneiden. Außenpolitisch macht Tsipras nun aber alles kaputt, denn er überschätzt seine Position hoffungslos. Es gibt einen Spruch: Fear the calmest in the room!
    Merkel ist ja bestens bekannt dafür, erst mal abzuwarten und Tee zu trinken. Aber wenn das Fass überläuft, dann Gute Nacht Griechenland. Ich fänd's traurig für die Griechen.

  • Es geht im Kern um das "schmarotzen", um das "auf Kosten anderer zu leben".

    Ich sehe das Steuergeld was ich als Deutscher zu zahlen habe reinvestiert im Lande, in Infrastruktur, öffentlich-rechtliche Einrichtungen, Polizei, Bildungseinrichtungen etc.

    Ich sehe es nicht als Zwangssolidaritätsabgabe, weder in griechische (völlig fremde) Belange, noch in der Ukraine, Afghanistan, Syrien oder sonstwas, - vor allem keine Bankenschulden, die nicht selbst verursacht, bedient werden.

    All das ist - per Gesetzgebung - VERUNTREUUNG - und damit ein Straftatbestand. Insofern ist das Handeln der Bundesregierung kriminell.

  • Dass ein Volk in der Krise zusammen steht ist ja erst mal gut!

    Aber, dass das mit Hass auf Frau Merkel erfolgt ist dreist! Es geht nicht um Frau Merkel, es geht um die Steuergelder aller Euro-Zahler!!!!!!

    Das naheliegende wäre, dass wir auf die Staße gehen!
    Wir fordern sofort unseren Anteil am Schuldenerlaß zurück und die Bürgschaften kündigen wir auf!
    Was soll denn das werden liebe Griechen?!
    So geht es weder in der Politik noch im privaten Haushalt!

    Hetzen und gleichzeitig das Geld für Zahlungen der Gehälter und Renten und sonstigen Staatsausgaben nehmen ist ja wohl das Letzte!

    Die Schulden hat nicht Deutschland gemacht sondern der griechische Staat!

    Auch Deutschland musste Banken retten, das hat den Steuerzahler viel Geld gekostet!!!!!!!
    Jetzt bürgen wir für die Griechen und die meinen alles aufkündigen zu können!

    Bei allem Verständnis, aber so geht das nicht!

  • Es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich gerade in Minsk miterleben darf, wie sich die Taube Merkel darum bemüht endlich den amerikanischen Falken und Kriegstreiber endlich in seine Schranken zu verweisen.

    Was bilden sich diese frechen und unverschämten giechischen Bauern eigentlich ein, dass sie denken, sie können unsere Frau Merkel so beleidigen ? Eine Schande für Europa, was die sich da erlauben. Und ein Schlag ins Gesicht der EU Staaten, die durch Arbeit und Restrukturierungen aus der Armut heraus kommen wollen.

    Ich wünsche den Griechen interessante Zeiten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%