Massendemo in Athen
Tsipras' organisierte Stimmungsmache gegen Merkel

In Athen sind Zehntausende auf die Straßen gegangen, um der neuen Regierung den Rücken zu stärken. Die Versammlungen werden von der Syriza-Partei organisiert. Ob Athen sich damit einen Gefallen tut, ist fraglich.
  • 25

AthenWenn sich Zehntausende in Athen auf dem Syntagmaplatz vor dem Parlamentsgebäude versammeln, macht sich die griechische Regierung normalerweise Sorgen. Dann werden eilig Absperrgitter aufgestellt, die Hundertschaften der Bereitschaftspolizei gehen in Stellung, Wasserwerfer fahren auf. Wie so etwas eskalieren kann, ist bekannt. Dann brennen Autos, Geschäfte und Banken. Die Bilder von den Athener Straßenschlachten gingen in den Krisenjahren um die Welt.

Anders am Mittwochabend: Massendemo in Athen – aber nicht gegen sondern für die Regierung. Es flogen weder Steine noch Molotowcocktails. Keine Polizei, kein Tränengas.

Zehntausende Griechinnen und Griechen zeigten am Mittwochabend mit Massendemonstrationen in vielen Städten ihre Unterstützung für die neue Links-Rechts-Regierung – Alte und Junge, Schüler und Arbeiter, Studenten und Arbeitslose, Omas und Opas. Alle waren auf den Beinen. Sie wollten ihrem Finanzminister Yanis Varoufakis, der in Brüssel beim Treffen der Eurogruppe auf dem heißen Stuhl saß, und Ministerpräsident Alexis Tsipras, der am Donnerstag zum EU-Gipfel nach Brüssel fährt, den Rücken stärken.

Viele Menschen schwenkten griechische Nationalflaggen. In deutscher Sprache wurde auf einem großen Transparent gefordert: „Frau Merkel, gib die Milliarden-Kriegs-Zwangskredite zurück“. Auf anderen Spruchbändern waren Losungen zu lesen wie: „Wir lassen uns nicht erpressen, wir kämpfen für unsere Würde“ – „Kein Schritt zurück“ – „Freies Griechenland“. Auch im nordgriechischen Thessaloniki, in der Hafenstadt Patras und auf Kreta gab es Solidaritätsdemonstrationen für die Regierung.

Kommentare zu " Massendemo in Athen: Tsipras' organisierte Stimmungsmache gegen Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: Dragi"schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." das ist eine Lüge. Ein großer Teil der deutschen Anleihen und anderer Nicht-Krisenstaaten wurde auch erworben. Propaganda!

  • Zitat: Dragi"schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." das ist eine Lüge. Ein großer Teil der deutschen Anleihen und anderer Nicht-Krisenstaaten wurde auch erworben. Propaganda!

  • Zitat: Dragi "schuf ein Kaufprogramm, um notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten zu erwerben." Wenn ich richtig informiert bin, wurden sehr viele Anleihen auch von Deutschland und Frankreich gekauft, wenn nicht sogar die meisten? Auf jeden Fall werden nicht nur Anleihen von Krisenländern gekauft! Was ihr schreibt, nennt sich Propaganda.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%