Massenentführungen

Boko Haram will Schülerinnen freilassen

Im April hat die Islamistengruppe Boko Haram 219 nigerianischen Schülerinnen entführt. Nun hat die Regierung eine Waffenruhe mit der Terrororganisation vereinbart. Die Mädchen sollen wohl freigelassen werden.
Kommentieren
Demonstrantinnen kritisierten nicht nur gegen die Geisteshaltung der Entführer, sondern auch unzureichende Maßnahmen, um die entführten Mädchen zu retten. Quelle: dpa

Demonstrantinnen kritisierten nicht nur gegen die Geisteshaltung der Entführer, sondern auch unzureichende Maßnahmen, um die entführten Mädchen zu retten.

(Foto: dpa)

Abuja Die Islamistengruppe Boko Haram hat nach Angaben der nigerianischen Führung eine Waffenruhe und die Freilassung der vor einem halben Jahr entführten Schülerinnen zugesagt. Zwischen der nigerianischen Regierung und Boko Haram sei eine Waffenruhe vereinbart worden, sagte der nigerianische Militärchef Alex Badeh am Freitag. Ein enger Mitarbeiter von Präsident Goodluck Jonathan sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gruppe habe ein Ende der Gewalt und die Freilassung der 219 im April verschleppten Mädchen zugesagt.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Massenentführungen: Boko Haram will Schülerinnen freilassen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%