Massenprotest angekündigt
Mexikos Linkskandidat akzeptiert Niederlage nicht

Krise in Mexiko: Trotz seiner Niederlage vor dem obersten mexikanischen Wahlgericht will Linkskandidat Obrador das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahl nicht anerkennen.

HB MEXIKO-STADT. Lopez Obrador sprach angesichts des Richterspruchs von einem veritablen Staatsstreich und kündigte an, den Kampf zur Annullierung des Ergebnisses fortzuführen. Damit zeichnet sich eine Fortsetzung der wochenlangen Massenproteste ab, mit denen die Anhänger des Linkskandidaten wiederholt das Zentrum von Mexiko-Stadt lahm gelegt hatten.

Das Gericht in der Hauptstadt hatte am Montag das Wahlergebnis in letzter Instanz bestätigt, das dem rechtskonservativen Kandidaten Felipe Calderon einen extrem knappen Vorsprung beschert hatte. Eine Ernennung Calderons zum Nachfolger des scheidenden Präsidenten Vicente Fox gilt damit als nahezu sicher. Die Entscheidung darüber muss das Wahlgericht bis zum 6. September offiziell bekannt geben.

Die sieben Richter wiesen einstimmig nahezu alle Beschwerden gegen das Wahlergebnis vom 2. Juli ab und schlossen einen massiven Wahlbetrug zu Ungunsten Lopez Obradors aus. Insgesamt sei es zwar zu einigen Unstimmigkeiten gekommen, so dass knapp 77 000 Stimmen für Lopez Obrador und rund 81 000 für Calderon annulliert werden müssten. Dies ändere aber nichts an dem grundsätzlichen Sieg Calderons.

Bei der Wahl lag der vor allem in der armen Bevölkerung beliebte Lopez Obrador offiziellen Ergebnissen zufolge bislang etwa 244 000 Stimmen oder 0,58 Prozentpunkte hinter dem Erstplatzierten Calderon. Wahlbeobachter der EU hatten den Urnengang als weitgehend fair bezeichnet. Lopez Obrador fordert dennoch eine komplette Neuauszählung aller 41 Millionen Wahlzettel.

Seite 1:

Mexikos Linkskandidat akzeptiert Niederlage nicht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%