Maßnahmen der Zentralbank
Russland fürchtet den Ölpreis-Absturz

Russland gibt sich gerüstet: Die russische Zentralbank will sich vorbereiten, falls der Ölpreis bis auf 60 Dollar pro Fass falle. Die mit Sanktionen belegte russische Wirtschaft ist stark abhängig von Öl und Gas.
  • 1

MoskauDie russische Zentralbank rüstet sich mit einem Notfallplan für einen Einbruch des Ölpreises. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte die Erste Vizechefin der Notenbank, Xenia Judajewa, am Mittwoch mit den Worten, die Währungshüter arbeiteten an einem „Stress-Szenario“. Es sehe Notmaßnahmen für den Fall vor, dass der Ölpreis auf 60 Dollar pro Fass falle.

Laut Experten droht Russland bei einem solchen Preissturz um ein Drittel eine tiefe Rezession. Das Öl- und Gasgeschäft macht rund die Hälfte der Staatseinnahmen in dem rohstoffreichen Schwellenland aus. Die Regierung geht bei ihren Haushaltsplanungen von einem Ölpreis von 100 Dollar aus.

Die in Russland hauptsächlich geförderte Sorte<URL-E> hat sich jedoch bereits auf rund 92 Dollar verbilligt. Wegen der russischen Rolle im Ukraine-Konflikt hat der Westen gegen das Land Sanktionen verhängt, die mit zum Kursverfall des Rubels führten. Zudem haben sich die Konjunkturaussichten eingetrübt. Der IWF rechnet für 2015 nur noch mit 0,5 Prozent Wachstum.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Maßnahmen der Zentralbank: Russland fürchtet den Ölpreis-Absturz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Oha, da bekommt die Ukrainekrise ne ganz neue Dimension, was? Wenigstens zeigt dies, dass die Russen ein zunehmendes Interesse an einer eindeutigen Lösung haben. Schließlich machen ja viele diesen Konflikt für die anhaltende Wirtschaftsflaute mitverantwortlich. Und da gehen tatsächlich noch einige davon aus, dass Russland den Gashahn als Waffe oder politisches Instrument im großen Stil einsetzen kann. Wenn in der EU ein Land mehr als 3% Defizit vorweist, dann piepsen die Leute schon rum. Aber wo soll das Geld herkommen, wenn dem russischen Haushalt schnell mal 10 oder 15% fehlen? Wären um die 2% des BIPs und das sind nur die Gewinne, die dem Staat entgehen. Dann verengen sich die Kapitalmärkte und es geht richtig zur Sache.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%