Medien-Info
NSA spähte Videokonferenzen der UN aus

Hat der umstrittene US-Geheimdienst NSA auch die UN-Zentrale in New York abgehört? Der „Spiegel“ beruft sich auf Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden und erklärt, wie der Dienst die UN geknackt haben könnte.
  • 15

BerlinDer umstrittene US-Geheimdienst NSA soll auch die Zentrale der Vereinten Nationen in New York abgehört haben. Dem Dienst sei es im Sommer 2012 gelungen, in die interne UN-Videokonferenzanlage einzudringen und die Verschlüsselung zu knacken, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Dokumente des US-Whistleblowers Edward Snowden. Dies habe „für eine dramatische Verbesserung der Daten aus Video-Telekonferenzen und der Fähigkeit, diesen Datenverkehr zu entschlüsseln“ gesorgt.

Die Freude darüber komme in dem geheimen NSA-Dokument mit den Worten zum Ausdruck: „Der Datenverkehr liefert uns die internen Video-Telekonferenzen der Uno (yay!)“. Wie das Magazin weiter berichtet, soll die NSA zudem die EU bei den Vereinten Nationen auch nach deren Umzug in neue Botschaftsräume im September 2012 noch ausspioniert haben.

Die NSA unterhalte in mehr als 80 Botschaften und Konsulaten weltweit ein eigenes Abhörprogramm, das intern „Special Collection Service“ genannt und oft ohne das Wissen des Gastlandes betrieben werde. Einen entsprechenden Lauschposten soll die NSA demnach in Frankfurt, einen weiteren in Wien unterhalten. Die Existenz der Lausch-Einheiten in Botschaften und Konsulaten sei unter allen Umständen geheim zu halten. Wenn sie bekannt würden, würde das „den Beziehungen zum jeweiligen Gastland schweren Schaden zufügen“, zitierte „Der Spiegel“ aus einem NSA-Dokument.

Das Auswärtige Amt hat keine Informationen über eine mögliche Ausspähung der Vereinten Nationen und von Botschaften durch den umstrittenen US-Geheimdienst NSA. „Wir haben keine eigenen Erkenntnisse“, sagte ein Sprecher am Sonntag.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medien-Info: NSA spähte Videokonferenzen der UN aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es muss allen Verantwortlichen klar sein, dass das Thema NSA, bzw. "Abhören" nichts Anderes ist, als die Beleuchtung politischer Fehler, die sich in Serie quer durch alle Instanzen ereignet haben.

    Ich darf Edzard Reuter inhaltlich zitieren: Das kommt davon, dass man Feuerwehrleuten da einsetzt, wo Architeken benötigt werden.

    Erinnern wir uns nur an die Themen Krisensitzung oder alternativlose Entscheidung. Es muss doch jedermann klar sein, dass Krisensitzungen dann keine Krisensitzungen sein können, wenn diese regelmäßig abgehalten werden, also tatsächlich schlecht ausgeführte Tagesarbeit darstellen.

    Eine alternativlose Entscheidung ist dann alternativlos, wenn den Entscheidungsträgern aufgrund fehlendem Fachwissen nichts Dümmeres mehr einfällt.

    Volkswirtschaftlich sind die Vorgänge zu ächten und in der anstehenden Bundestagswahl zu sanktionieren.

  • Wahrscheinlich lesen die dieses auch??!! Euch Amis, ihr verlogenes Pak, gehört mal richtig der Ar... versohlt.

  • Es stimmt mich traurig, dass unsere Angela-Wendehals die amerikanischen Schnüffler auch noch hilft, dass sie unsere deutsche Wirtschaft ausschnüffeln und unsere Patente rauben dürfen.

    Der größte Feind er deutschen Wirtschaft ist Angela, denn die wirft unsere Wirtschaft dem Amis zum Fraß vor und verschleudert Niere Steuergelder an Griechenland und die Südstaaten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%