Medienbericht
Briten benutzen Berliner Botschaft als Spähposten

Nicht nur die USA spioniert in Deutschland, offensichtlich auch Großbritannien – mit einem Horchposten auf dem Dach der Berliner Botschaft. Doch die deutsche ist nicht die einzige betroffene diplomatische Vertretung.
  • 11

BerlinDer britische Geheimdienst betreibt einem Zeitungsbericht zufolge auf dem Dach der Botschaft im Berliner Regierungsviertel einen Horchposten. Das berichtet die Zeitung „Independent“ unter Berufung auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. Die Unterlagen sowie Luftaufnahmen und weitere Informationen legten nahe, dass dabei Hightech-Ausrüstung zum Einsatz komme. Auf dem Grundstück befinde sich ein zylinderförmiges Bauwerk, das Abhörstationen ähnlich sehe. Die zeltähnliche Vorrichtung sei von der Straße aus nur schwer erkennbar.

Dem Bericht zufolge betreibt der britische Geheimdienst GCHQ auch Spähposten in diplomatischen Vertretungen weltweit und arbeitet dabei mit den USA und anderen Staaten zusammen. Der Nachrichtendienst war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Mutmaßliche US-Spähangriffe auf das Mobiltelefon von Kanzlerin Angela Merkel belasten seit Wochen das Verhältnis zwischen den Regierungen in Berlin und Washington. Medienberichten zufolge sollen amerikanische Geheimdienste auch die US-Botschaft am Brandenburger Tor für Spionage im Regierungsviertel genutzt haben.

Die britische Botschaft steht nur wenige Meter entfernt in der Wilhelmstraße. Das Gebäude wurde im Jahr 2000 eröffnet. Die Dienste der USA und Großbritanniens arbeiten eng zusammen und sind zusammen mit Australien, Kanada und Neuseeland Teil des „Five Eyes“–Verbundes zum Austausch geheimer Informationen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Briten benutzen Berliner Botschaft als Spähposten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe

  • Sie haben sicher recht. Merkel ist nicht mehr als eine Marionette, die dennoch viel wusste und weiß. Sie verschanzt sich mal wieder im Dunkeln. Aufklärung gleich null, also gegen das deutsche Volk gerichtet. So wird aus der Eidesformel ein Meineid. Auch das akzeptiert das [...] Volk. Anstand würde den Rücktritt von Merkel, Pofalla und Friedrich bedeuten. Diese Affären sind nicht mehr durch diese Politiker zu beseitigen. Es müsste dringend Neuwahlen geben, aber da versagt die SPD, die an der Macht teilhaben will. Es ist falsch!

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wieso sitzt Merkel bei diesen Skandalen immer noch im Sattel? Merkt sie nicht, dass sie diese massiven Affären nicht mehr aussitzen kann? Mit der "Seibert"-Laberei ist es nicht getan. 80 Millionen Bürger unseres Landes sind verraten! Merkel, Pofalla und Friedrich sind nicht zu halten. Ihr Amtseid ist der größte Witz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%