Medienbericht CIA informiert syrische Rebellen

Einen direkten militärischen Einsatz in Syrien lehnen die USA bislang ab. Doch indirekt greift Amerika scheinbar in den Konflikt ein – mit gezielten Informationen an die Rebellen zur Lage in dem Bürgerkriegsland.
10 Kommentare
CIA-Hauptquartier in McLean, Virginia. Quelle: Reuters

CIA-Hauptquartier in McLean, Virginia.

(Foto: Reuters)

WashingtonDer US-Auslandsgeheimdienst CIA versorgt Rebellen in Syrien einem Bericht zufolge mit Erkenntnissen zur Lage in dem Bürgerkriegsland. Ziel sei es, ausgewählte Gruppen der Aufständischen im Kampf gegen Staatschef Baschar al-Assad zu stärken, berichtete das „Wall Street Journal“ am Samstag unter Berufung auf amtierende und frühere US-Beamte. Die CIA arbeitet demnach vor allem mit säkularen Aufständischen zusammen, vor allem mit Kämpfern der Freien Syrischen Armee, die sich vornehmlich aus Deserteuren der regulären syrischen Streitkräfte zusammensetzt.

Die CIA ist dem Bericht zufolge unter anderem in der Türkei aktiv. Dort prüfe sie Rebellen, die von Golfstaaten mit Waffen versorgt würden. Es bestehe die Befürchtung, dass diese Waffen in die Hände islamistischer Rebellen gelangen könnten. Zudem arbeite die CIA mit Antiterror-Eliteeinheiten im Irak zusammen. Dadurch solle verhindert werden, dass Aufständische mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida vom Irak über die Grenze nach Syrien gelangen. Kommandeure syrischer Oppositionstruppen sagten der Zeitung, die CIA bilde zusammen mit britischen, französischen und jordanischen Geheimdiensten Aufständische an verschiedenen Waffengattungen aus.

Die USA lehnen ein direktes militärisches Eingreifen in den syrischen Konflikt ab. Vor einer Woche hatte die „Los Angeles Times“ allerdings berichtet, die CIA bereite mögliche Drohnenangriffe auf radikale Islamisten in Syrien vor. Die USA äußerten sich außerdem positiv zu Überlegungen Frankreichs und Großbritanniens, syrischen Rebellen Waffen zu liefern. Dies lehnt unter anderem Deutschland strikt ab. In dem seit zwei Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bislang über 70.000 Menschen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - CIA versorgt syrische Rebellen mit Informationen

10 Kommentare zu "Medienbericht: CIA versorgt syrische Rebellen mit Informationen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die typische, hetzerische Sprache der qualitätsfreien Medien...das ist kein "Bürgerkrieg" - sondern ein asymetrischer Stellvertreter-Krieg von USrael.
    Auch gibt es dort keine Rebellen - es sind vom Ausland eingeschleuste, ausgebildete und mit Waffen aller Art ausgestattete TERRORISTEN aus verschiedenen Ländern in denen bereits USRAEL für Destabilisierung gesorgt hat!
    "Radikale Islamisten" in Syrien? Selten so einen Schwachsinn gelesen!!! Syrien unter Baschar al-Assad war ein gemäßigtes islamisches Land, so tolerant, daß´dort sogar Christen ungestört ihre Religion ausüben konnten.

    Radikale Islamisten hat USRAEL in das Land geschleust...genau die, die sie in Mali, Afghanistan, Irak usw. vorgeben zu bekämpfen.

    Das übliche dreckige Spiel der verlogenen und verkommenen USA!

    So sind eben "Friedensnobelpreisträger"...eine besonders feine Gesellschaft!

  • AlQaida ist eine von der CIA gegründete Terrororganisation um Kräfte gegen die damalige Besatzung der Sowjetunion in Afghanistan aufzubauen, auzubilden und mit Waffen zu versorgen! AlQaida steht heute immer noch unter Kontrolle der CIA und wird heute immer noch weltweit für Terrorangriffe eingesetzt! (9/11)! Die CIA untersteht heute zum grössten Teil nur noch der privaten westlichen Finanzoligarchie (City of London) und arbeitet autark von der offiziellen US Regierung!

  • Wann werden endlich diese CIA-Terroristen zur Rechenschaft gezogen? Wenn man das Spiel verstanden hat weis man, das der Westen über die Machtinstrumente NATO, UNO und alle westlichen Geheimdienste das weltweit grösste operierende Terrorismus-Regime darstellt!

  • Syrien Info
    Die elektronische tunesische Zeitung Al-Jarida schreibt, dass etwa 2000 Tunesier in den bewaffneten Terrorgruppen in Syrien kämpfen. Abo Qusai, ein Tunesier, der in Syrien gekämpft hat, teilte der Zeitung mit, dass die tunesischen Kämpfer unterschiedlichen Alters sind und Studenten, Arbeiter und Arbeitslose umfassen. Abo Qusai zeigte auf, dass es eine direkte Verbindung gibt, über die die Terroristen nach Syrien gelangen, nämlich über Benghazi in Libyen. Er verwies auf eine Terrorgruppe mit dem Namen „al-Darneh-Batallione“, die zwei Wochen, bevor er aus Syrien floh, aus Libyen in Syrien ankam. Der tunesische Terrorist sagte, er und seine tunesischen Kameraden wurden wie Sklaven von den bewafffneten Terrorgruppen, in deren Reihen sie kämpften, gehalten. Aus diesem Grunde sei er aus Syrien geflohen und nach Tunesien zurück gekehrt.

  • Herr Westerwelle denkt mittlerweile auch über Waffenlieferungen nach. Tja. Er sollte mal das "Wahlprogramm" der AlQaedalesen. Steht alles im Koran.

    Dumm nur, dass mit deutschen Waffen nicht nur Soldaten und Wehrdienstleistende "fast-Kinder" ermordet werden sollen. Hier und da mal ein Christ, ein Jude, ein Alawit, ein Homosexueller.
    Anscheinend genießen Homosexuelle, Christen, Juden und Alawiten in Deutschland einen Sonderstatus, denn die über der Landesgrenze scheinen nicht mal Gleichgesinnte zu interessieren.
    Ich frage mich nur, wie lange Herr Friedmann noch wartet. Wie lange tolleriert er denn noch, dass deutsche Waffen wiedereinmal gegen Juden gerichtet werden sollen? Es sind doch alle gleich, oder? Oder sind wiedermal die deutschen Minderheiten etwas "gleicher" als die in anderen Ländern?

    Entschuldigung bitte - aber von einem Homosexuellen hätt´ich ein wenig mehr Solidarität erwartet... CHrist ist er doch auch noch?!

    Ich finde es eh zum Kotzen, dass die Welt sich nicht einmal traut, das Kind beim Namen zu nennen... AUFSTÄNDISCHE?? In meiner Weltanschauung sind Menschen, die gegen jedes Recht Töten und Angst und Schrecken verbreiten TERRORISTEN!

    Die wollen in Syrien nur Demokratie? Assad mag sicher nicht der Wunsch-Präsident sein. Aber für arabische Verhältnisse war er wohl für andere arabische Staaten mit Internet, Facebook und co. etwas zu liberal. Oder trägt seine Frau Kopftuch? Nein. Und da ist doch der Hund begraben. Da hat sich nicht ins Handwerk pfuschen lassen. Unangenehm für den Westen wie auch für Saudi Arabien, Katar, und Co...

    Wenn die ARMEN AUFSTÄNDISCHEN doch NUR die Demokratie wollen - mit Waffengewalt gegen Zivilisten? Man muss wohl den Begriff "ethnische Säuberung" anders definieren. DEMOKRATIE auf Islamistische Art.
    Wenn diese Fanatiker aber in Deutschland oder Österreich mit Waffen demonstrieren gehen sinds auch wieder nur Terroristen.
    AUch hier gilt wohl wieder: Über die Grenze geblickt sieht alles anders aus als zuhause.

  • Man der Kommentar war gut. Normalerweise müssten Sie in jeder Zeitung und jeder ÖR Aufklärungssendung ein Auftrittsrecht natürlich mit angemessener Bezahlung bekommen. Den Schwachsinn den wir bisher von unseren Medien vorgesetzt bekommen ist ja echt sein Geld nicht wert.

  • "Die USA äußerten sich außerdem positiv zu Überlegungen Frankreichs und Großbritanniens, syrischen Rebellen Waffen zu liefern."

    Das war klar, denn es ist offensichtlich, das hier einige westliche Länder wieder ein Krieg wollen, mit dem sie dann Zugriff auf das Öl haben, wie wir ja alle schon im Fall vom Irak und Afghanistan (seltene Erden) gesehen haben!

    Auf solche plumpe Propaganda fällt nur kein Mensch mehr 10 Jahre nach dem Irak herein!

    Alles nur LÜGEN!

  • Zitat HB:"Die USA haben bislang keine Hinweise auf den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg gefunden. „Wir haben keinen Hinweis darauf, dass Chemiewaffen eingesetzt wurden“, sagte ein Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte, am Donnerstag."

    Zitat Welt-Online:"..Die Waffen sind Teil einer 3000 Tonnen umfassenden Lieferung, die aus Kroatien stammt. Sie wurde zwischen November und Februar über Jordanien und die Türkei nach Syrien geschmuggelt.

    Das Geld dafür kam aus Saudi-Arabien, transportiert wurden die Rüstungsgüter von türkischen und jordanischen Flugzeugen, unter logistischer Mithilfe von Großbritannien. Die Lieferung war an nationale und säkulare Brigaden der Rebellen übergeben worden, die damit nie gekannte militärische Erfolge erzielten."

    Zitat unter http://www.dersoldat.at/uploads/files/Milizarchiv/2013/der_soldat_2013_01_09.pdf :
    "Türkei
    Jene Werfergranate aus Syrien, die fünf Türken tötete,
    stammt eindeutig aus NATO-Beständen. Es scheint so,
    als hätte das NATO-Mitglied Türkei die syrischen Aufständischen mit Waffenlieferungen unterstützt. Allerdings müssten diese Lieferungen mit anderen NATO-Staaten abgestimmt sein."



  • O-Ton Handelsblatt
    -----------------------
    Dadurch solle verhindert werden, dass Aufständische mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida vom Irak über die Grenze nach Syrien gelangen.
    -----------------------

    Es darf gelacht werden.

    Wer führt denn die Bombenanschläge auf Zivilisten durch?

    Nicht etwa "Aufständische mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida"?

    Al-Kaida IST schon längst da - die Grenze zum Irak ist das Haupteinfallstor für Al-Kaida und andere vom US-Verbündeteten Saudi-Arabien bewaffnete arabische Terrorgruppen.

  • LOL - so langsam bekomme ich den Eindruck, dass das Regierungssystem in den USA, welches landläufig noch als Demokratie bezeichnet wird, so ineffektiv geworden ist, dass sich die amerikanische Aristokratie verstärkt um die Schaffung von mehr Kriegsschauplätze im Ausland bemüht.
    Mit dem Irak lässt sich genauso wenig mehr ablenken, wie mit Afghanistan. Der Iran wird warmgehalten, genauso wie Nordkorea. Dumm nur, dass diese beiden Feindnationen niemals einen offenen Konflikt wagen würden - sie kommen also für amerikanische Zwecke nur bedingt in Betracht.
    Aber hey - für was gib es diese ominöse AlQaida?
    Eine Terrororganisation, weltweit agierend, unterstützt von salafistischen... Entschuldigung...wahabitischen... Saudischen Mächten und eben von den USA.
    Aufgebaut, finanziell unterstützt und beschützt von amerikanischen Kreisen um weltweit Staaten zu destabilisieren und als offizielle Reaktion amerikanische Interessen durchzusetzten - wie zum Bsp. Demokratie und Menschenrecht. Worüber der deutsche Michel derzeit schon das Würgen bekommt, ist beim amerikanischen JohnDo noch ein Funktion Gutgläubigkeit erhalten geblieben - man ist ja schließlich Patriot; der zwar Foodstamps braucht damit seine Familie überlebt aber eh Hauptsache Hollywood und Wallstreet gehts prächtig.
    Die ganze Welt will seit Jahrtausenden Wohlstand, Fressen, Saufen, Glück und Zufriedenheit - nur die Zombies von AlQaida wollen den Staat nach Mohammeds Willen.
    Wie vermehren sich diese Pfeifen eigentlich seit 3 Jahrzehnten? Zum F... haben die doch gar keine Zeit und verboten ist es doch nach ihrer Lesart auch?
    Ich fürchte mit AlQaida ist es wie mit der NPD - verseucht mit Spitzeln und agent provocateur von Vorzeige Rechtsstaaten.
    Aber wie will man sonst das eigene Wahlvieh zukünftig davon abhalten die Schnauze zu halten und brav im Gleichschritt zu marschieren, obwohl es nichts mehr zu fressen gibt. Wir sollten hilfsweise die Nordkoreaner fragen, die marschieren schon lange so wundervoll in Staatsfarben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%