International

_

Medienbericht: Deutschland blockiert Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien

Zwei umfangreiche Rüstungsdeals zwischen Frankreich und Saudi-Arabien können nicht abgeschlossen werden, weil Deutschland die dafür benötigten Zulieferungen von Daimler blockiert. Das berichtet die Zeitung „Les Echos“.

Bei dem Deal geht es unter anderem um 264 Truppentransporter. Quelle: dpa
Bei dem Deal geht es unter anderem um 264 Truppentransporter. Quelle: dpa

ParisDie Bundesregierung blockiert einem französischen Medienbericht zufolge zwei umfangreiche Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien. Es gehe um insgesamt etwa 350 von der saudi-arabischen Nationalgarde bestellte Fahrzeuge im Wert hunderter Millionen Euro, berichtete die Tageszeitung „Les Echos“ am Montag unter Berufung auf übereinstimmende Quellen.

Anzeige

Rüstungsindustrie Das sind Deutschlands größte Ballermänner

  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner

Die Fahrzeuge seien bei den französischen Rüstungsfirmen Nexter und Lohr in Auftrag gegeben worden und auf Zulieferungen des deutschen Autobauers Daimler angewiesen, für die in Deutschland bislang keine Ausfuhrgenehmigung erteilt worden sei.

Militärmächte Der globale Rüstungswettlauf

  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf

Dem Bericht zufolge geht es bei dem Geschäft um 264 Truppentransporter des Typs Aravis von Nexter sowie 15 Krankenwagen und 68 Radfahrzeuge zum Einsatz in der Luftabwehr des Typs MPCV von Lohr. Robert Lohr, Chef des Unternehmens, sagte der Zeitung, Daimler habe mitgeteilt, dass die notwendigen Genehmigungen zu Beginn des kommenden Jahres vorliegen sollten.

Waffenexporte

In Deutschland hatte es erst vor wenigen Wochen nach Berichten über ein umfangreiches Panzergeschäft mit Saudi-Arabien eine Debatte über Rüstungsexporte in das Land gegeben. Sie stoßen wegen der dortigen Menschenrechtslage regelmäßig auf scharfe Kritik. Die Bundesregierung äußert sich zu solchen Geschäften mit Verweis auf die geheimen Beratungen im zuständigen Bundessicherheitsrat nicht.

 

  • 24.12.2012, 13:23 UhrDrCoaleonesErbengemeinschaft

    Bitte beim Tricksen nicht erwischen lassen. Könnte doch sein, das sich die französische und die deutsche Regierung gegenseitig Schuld zu weisen, mangels Courage, damit aufzuhören, Frieden mit immer mehr Waffen zu schaffen. Für umfunktioniertes Material zu Kriegsmaterial gilt das ebenfalls.

    Auf der anderen Seite haben beide Regierungen recht. Wo die Moral im Eimer, die Ethik gar nicht vorkommt, da wäre es doch sehr unschön, die Potentaten solcher Länder zu verdammen. Jede ZEIT hat seine ZEIT, auch die der Wiederkehr zur Selbsterkenntnis.

    1 Finger auf andere, vier auf einen selbst.

  • 24.12.2012, 12:50 Uhrkat7

    Gut so, nichts liefern in ein Land in dem Köpfen noch normal ist, und ab und zu auch gekreuzigt wird.

    http://www.saudigazette.com.sa/index.cfm?method=home.regcon&contentID=2009080545807

    Lasst die erstmal aus ihrem Mittelalter kommen.

  • 24.12.2012, 11:00 UhrRevisor

    Na und ? Ist die Rgierung nicht dazu gewählt, deutsche Interessen zu vertreten.

    Im Übrigen, kann man "Truppentransporter" viel besser gegen Demonstranten einsetzen, wie das Beispiel Oman zeigt, als Panzer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International