International

_

Medienbericht: Deutschland blockiert Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien

Zwei umfangreiche Rüstungsdeals zwischen Frankreich und Saudi-Arabien können nicht abgeschlossen werden, weil Deutschland die dafür benötigten Zulieferungen von Daimler blockiert. Das berichtet die Zeitung „Les Echos“.

Bei dem Deal geht es unter anderem um 264 Truppentransporter. Quelle: dpa
Bei dem Deal geht es unter anderem um 264 Truppentransporter. Quelle: dpa

ParisDie Bundesregierung blockiert einem französischen Medienbericht zufolge zwei umfangreiche Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien. Es gehe um insgesamt etwa 350 von der saudi-arabischen Nationalgarde bestellte Fahrzeuge im Wert hunderter Millionen Euro, berichtete die Tageszeitung „Les Echos“ am Montag unter Berufung auf übereinstimmende Quellen.

Anzeige

Rüstungsindustrie Das sind Deutschlands größte Ballermänner

  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner

Die Fahrzeuge seien bei den französischen Rüstungsfirmen Nexter und Lohr in Auftrag gegeben worden und auf Zulieferungen des deutschen Autobauers Daimler angewiesen, für die in Deutschland bislang keine Ausfuhrgenehmigung erteilt worden sei.

Militärmächte Der globale Rüstungswettlauf

  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf
  • Militärmächte: Der globale Rüstungswettlauf

Dem Bericht zufolge geht es bei dem Geschäft um 264 Truppentransporter des Typs Aravis von Nexter sowie 15 Krankenwagen und 68 Radfahrzeuge zum Einsatz in der Luftabwehr des Typs MPCV von Lohr. Robert Lohr, Chef des Unternehmens, sagte der Zeitung, Daimler habe mitgeteilt, dass die notwendigen Genehmigungen zu Beginn des kommenden Jahres vorliegen sollten.

Waffenexporte

In Deutschland hatte es erst vor wenigen Wochen nach Berichten über ein umfangreiches Panzergeschäft mit Saudi-Arabien eine Debatte über Rüstungsexporte in das Land gegeben. Sie stoßen wegen der dortigen Menschenrechtslage regelmäßig auf scharfe Kritik. Die Bundesregierung äußert sich zu solchen Geschäften mit Verweis auf die geheimen Beratungen im zuständigen Bundessicherheitsrat nicht.

 

  • 24.12.2012, 10:35 UhrREALIST

    Zulieferung für Truppentransporter (einfacher gesagt umgebaute LKWs ),Krankenwagen und Radfahrzeuge für Luftabwehr,in Frankreich fertiggestellt :eine Gewissensfrage für die Regierung !Dagegen ein Geschäft mit 200 Leopardpanzer und 200 Boxerfahrzeuge:kein Problem !

  • 24.12.2012, 11:00 UhrRevisor

    Na und ? Ist die Rgierung nicht dazu gewählt, deutsche Interessen zu vertreten.

    Im Übrigen, kann man "Truppentransporter" viel besser gegen Demonstranten einsetzen, wie das Beispiel Oman zeigt, als Panzer.

  • 24.12.2012, 12:50 Uhrkat7

    Gut so, nichts liefern in ein Land in dem Köpfen noch normal ist, und ab und zu auch gekreuzigt wird.

    http://www.saudigazette.com.sa/index.cfm?method=home.regcon&contentID=2009080545807

    Lasst die erstmal aus ihrem Mittelalter kommen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach EU: USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

USA und Kanada erweitern Sanktionen gegen Russland

Nach der EU haben am Freitag auch die USA und Kanada ihre Sanktionen gegen Russland und die annektierte Krim-Halbinsel verschärft. Die Maßnahmen betreffen verschiedene Bereiche sowie Personen und Unternehmen.

Nach Beschuss: Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

Im Nahen Osten ist es seit dem Kriegsende im Sommer wieder zu einem Zwischenfall gekommen: Zunächst wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert. Israel reagierte umgehend mit einem Gegenangriff.

USA und Kuba: Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Neustart macht Hoffnung auf Investitionszuwachs

Die Beziehungen zwischen USA und Kuba erhalten eine neue Chance: Kubanische Ökonomen freuen sich und hoffen auf einen Anstieg von Investitionen aus dem Ausland. Obama muss indes sein Vorgehen im eigenen Land verteidigen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International