Medienbericht
Hollande hat Bedenken gegen Schäuble

Der neue französische Präsident Francois Hollande hat Schwierigkeiten damit, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als Eurogruppen-Chef zu akzeptieren. Es sei denn, Schäuble erfüllt eine wichtige Bedingung.
  • 52

HamburgDer neue französische Präsident François Hollande hat laut einem "Spiegel"-Bericht erhebliche Vorbehalte gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als nächsten Chef der Eurogruppe.

Hollande habe die Verantwortlichen in Brüssel wissen lassen, dass er einen deutschen Vorsitzenden der Euro-Finanzminister nur sehr schwer akzeptieren könne, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Als Bedingung nannte er demnach einen Verzicht Schäubles auf seinen Posten als Finanzminister.

Schäuble gilt seit längerem als möglicher Kandidat für den Vorsitz der Eurogruppe. Diese ist das wichtigste Gremium der Währungsunion im Kampf gegen die Schuldenkrise. Ihr derzeitiger Chef, der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker, will die Leitung Ende Juni wegen der hohen Arbeitsbelastung abgeben. Die Neubesetzung des Postens ist Teil eines Machtpokers in der Europäischen Union.

Zur Diskussion könnte die Bestellung bereits auf dem informellen EU-Gipfel Mitte nächster Woche und dann beim nächsten offiziellen Gipfel im Juni stehen. Die Besetzung des Eurogruppen-Vorsitzendes dürfte Teil eines personalpolitischen Entscheidungspakets sein, zu dem auch der Chefposten beim neuen dauerhaften Rettungsmechanismus ESM und ein frei werdender Posten im EZB-Direktorium zählen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Hollande hat Bedenken gegen Schäuble "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bleiben Sie sachlich! Sie argumentieren, der Verkäufer sei schuld, nicht der gierige Kunde mit leeren Taschen. Tatsache ist, dass aufgrund unserer hohen Arbeitskosten die Wertschöpfung im D stark gesunken ist. D.h. in z.B. jedem Daimler stecken die Produkte vieler Länder drin. Mit jedem deutschen Export iat also eine steigende Menge Import verbunden.

  • Importüberschüsse müssen finanziert werden. Ist man bereits hoch verschuldet, ist das ein Problem. Der gesamte Importüberschuss Europas wäre um ein Vielfaches höher, wenn D nicht so ein Exportweltmeister wäre an Länder außerhalb Europas (D liefert weniger als 50% seines Exportvolumens an europäische Länder mit weiter sinkender Tendenz - weil Wachstum woanders in der Welt stattfindet). Ich verstehe daher nicht, warum es Europa helfen soll, seine Importüberschüsse (Weltmeister ist hier übrigens Griechenland!) zu steigern, indem D weniger exportiert. Blickt das jemand hier?

  • Nein, dem stimme ich nicht zu. Bloss warum soll man für etwas zahlen, womit man eigentlich nichts zu tun hat? Deutschland bezahlt seit eh und je seine Beiträge zur EU. Was hier passiert, war nicht abgemacht. Wenn Hollande seine Meinung ändert, dann muss er das anderen auch zugestehen - und zwar ohne Zirkus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%