Medienbericht
Merkel mindestens bis Sommer bespitzelt

Erst vor kurzem soll der Geheimdienst NSA die Abhöraktion gegen Kanzlerin Merkel gestoppt haben. In Berlin wächst der Ärger über die USA. Was wusste Obama? Ein Ausschuss soll zumindest ein bisschen Klarheit schaffen.
  • 41

Berlin/WashingtonKanzlerin Angela Merkel (CDU) soll bis vor wenigen Monaten vom US-Geheimdienst NSA abgehört worden sein - allerdings ohne Wissen von Präsident Barack Obama. Das berichtet das „Wall Street Journal.“ Zur Aufklärung der NSA-Abhöraffäre wird der Bundestag voraussichtlich einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Nach Linkspartei und Grünen verlangt auch die SPD ein solches Gremium. Das Weiße Haus will sich aber zu Einzelheiten nicht äußern.

„Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags, der Licht ins Dunkel bringt, ist unvermeidlich“, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles der „Bild“-Zeitung. Dabei könne der frühere Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, der die Affäre mit seinen Veröffentlichungen losgetreten hatte, ein „wertvoller Zeuge“ sein. Snowden hat in Russland Asyl erhalten.

US-Regierungsvertreter haben einem Medienbericht zufolge eingeräumt, dass Bundeskanzlerin Merkel bis vor kurzem vom US-Geheimdienst NSA bespitzelt wurde. US-Präsident Obama soll davon erst vor wenigen Wochen erfahren haben, wie das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Sonntag (Ortszeit) online unter Berufung auf US-Regierungsvertreter berichtete. Die Abhöraktion sei nach einer von der Regierung in Washington im Sommer in Auftrag gegebenen internen Untersuchung gestoppt worden, hieß es in dem Bericht.

Die Prüfung habe ergeben, dass die NSA rund 35 internationale Spitzenpolitiker überwache. Das Weiße Haus habe daraufhin einige Abhöraktionen gestoppt, darunter die gegen Merkel, berichtete das WSJ mit Bezug auf einen hochrangigen Regierungsvertreter.

Die Untersuchung legt demnach nahe, dass Obama annähernd fünf Jahre lang nichts von den Bespitzelungen der Politiker wusste. Die Regierungsvertreter sagten der Zeitung, bei der NSA liefen so viele Lauschangriffe parallel, dass es kaum praktikabel wäre, Obama über alle zu informieren. Solange die Überprüfung läuft, will sich das Weiße Haus aber nicht zu Einzelheiten äußern.

Seite 1:

Merkel mindestens bis Sommer bespitzelt

Seite 2:

Merkel seit 2002 im Visier der Geheimdienste

Kommentare zu " Medienbericht: Merkel mindestens bis Sommer bespitzelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das größere Übel ist die Industriespionage (was sonst ist in Deutschland überhaupt schützenswert?). Volker Kauder regte an, den Erfindungsreichtum deutscher Tüftler zu nutzen um sich vor solchen Angriffen zu schützen. Zunächst müsste aber eine wirksame "Firewall" gegen die Ausspähnationen (USA, China usw.) entwickelt werden, sonst sind alle ertüftelten Neuentwicklungen schnell wieder vom "Feind" geklaut.

  • Vielleicht soll von der Landung der Außerirdischen abgelenkt werden..

  • Die "Späh Affähre" war schon immer da.

    Nur die gleichgeschalteten Massenmedien tun so, als ob das was Neues wäre.

    Wenn die gleichgeschalteten Massenmedien nicht darüber berichten würden gäbe es keine Affähre!

    Also muss irgendein Zweck verfolgt werden, dass darüber berichtet wird.

    Wird vielleicht vom Untergang des verzinsten Schuldgeldsystemes abgelenkt???

    Eines ist Sicher,
    Das, was uns von den gleichgeschalteten Massenmedien vorgespielt wird, ist es nicht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%