Medienbericht
Ministerpräsident Japans droht der Sturz

In Japan könnte es zu einem Wechsel an der Regierungsspitze kommen. Der Ministerpräsident von Japan Naoto Kan soll bald abgelöst werden berichtet das Wirtschaftsblatt „Nikkei“ unter Berufung auf ranghohe Informanten.
  • 0

TokioIn Japan steht der seit längerem erwartete Machtwechsel an der Spitze der Regierung einem Zeitungsbericht zufolge unmittelbar bevor. Bereits in zwei Wochen, am 28. August, solle Ministerpräsident Naoto Kan als Vorsitzender der Demokratischen Partei abgelöst werden, berichtete das Wirtschaftsblatt „Nikkei“ am Mittwoch unter Berufung auf ranghohe Informanten aus der Regierungspartei.

Als Favorit für die Nachfolge des unbeliebten Kan an der Parteispitze und im Amt des Regierungschefs ist Finanzminister Yoshihiko Noda im Gespräch. Noda gilt als Befürworter einer höheren Umsatzsteuer, um die Staatsfinanzen nach der Beben- und Atomkatastrophe zu sanieren. Bislang hat er sich aber noch nicht zu einer Kandidatur erklärt. Kan selbst hatte seinen Rücktritt für die Zeit nach der Bewältigung der Erdbeben- und Atomkatastrophe in Aussicht gestellt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Ministerpräsident Japans droht der Sturz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%