Medienbericht
Sanierung von Zyperns Banken kostet weniger

Der zuvor taxierte Kapitalbedarf von bis zu zehn Milliarden Euro könnte nach Medienberichten deutlich unterschritten werden. Der Staat Zypern selbst benötigt aber nicht weniger Geld.
  • 10

BerlinDas krisengeschüttelte Euro-Land Zypern benötigt einem Zeitungsbericht zufolge weniger Finanzhilfen zur Sanierung seiner maroden Banken. Nach einem Gutachten der Investmentgesellschaft Pimco im Auftrag der internationalen Geldgeber bräuchten die Institute je nach zugrunde gelegtem Risikoszenario zwischen 5,9 und 8,8 Milliarden Euro, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) am Freitag vorab.

Bisher war die Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) in den Verhandlungen mit Zypern über ein internationales Rettungspaket von einem Kapitalbedarf der Banken von bis zu zehn Milliarden Euro ausgegangen.

Zur Finanzierung des zyprischen Staats seien weiterhin 7,5 Milliarden Euro erforderlich, schreibt das Blatt. Das absehbare Volumen des Gesamtpakets dürfte also von bisher 17,5 auf etwas über 16 Milliarden Euro sinken. Eine schnelle Einigung auf ein Hilfspaket ist der Zeitung zufolge aber durch die neuen Zahlen nicht wahrscheinlicher geworden. Die Regierung in Nikosia sperre sich gegen den Beschluss der Eurogruppe, dass internationale Wirtschaftsprüfer vor Ort untersuchen sollten, ob die in Zypern verabschiedeten Anti-Geldwäsche-Gesetze wirksam angewendet und durchgesetzt würden.

Allerdings steht in Zypern ein Machtwechsel an. Denn bei der Wahl am Sonntag tritt Präsident Dimitris Christofias nicht mehr an. Beste Chancen für die Nachfolge des einzigen kommunistischen Staatsoberhaupts in der Europäischen Union (EU) werden dem rechtskonservativen Kandidaten Nikos Anastasiadis eingeräumt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Sanierung von Zyperns Banken kostet weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht meckern - handeln

    Freie Wähler zum Thema Eurokrise
    http://www.youtube.com/watch?v=d3T_XL5Oa14

  • alle cyprer (oder kreter) sind lügner, sagte der cyprer (kreter, lügt er oder sagt er die wahrheit?

  • Wenn es ein Kredit wäre. Ist es aber nicht, es handelt sich um eine verkappte Schenkung. Bestenfalls wird der Kredit mit einem neuen bezahlt, wie üblich um ein paar Milliarden Zinsen und weiteren Bedarf aufgestockt. Und das mit dem Gas, wenn das wirklich mit hinreichender Wahrscheinlichkeit wirtschaftlich anzapfbar wäre bräuchte Zypern kein Geld. Da würden einschlägige Konzerne Schlange stehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%