Medienbericht
US-Regierung überwacht auch Briefverkehr

Die US-Regierung lässt offenbar nicht nur Telefonverbindungen und Internet überwachen: Nach einem Zeitungsbericht wird auch bei Briefen registriert, wer an wen schreibt – 160 Milliarden Sendungen im vergangenen Jahr.
  • 25

New YorkDie USA lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger von jeder Sendung, die über den staatlichen Postdienst USPS verschickt wird, werden von Computern abfotografiert, berichtet die „New York Times“ (Mittwoch). Sie beruft sich dabei unter anderem auf Mitarbeiter des US-Justizministeriums und einen ehemaligen Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI.

Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen vergangenes Jahr von außen fotografiert worden sein, wie lange die Regierung die Aufnahmen speichere, sei unbekannt, schrieb die Zeitung weiter. Das Überwachungsprogramm mit der Bezeichnung „Mail Isolation Control and Tracking“ (MICT) diene vor allem der Arbeit von amerikanischen Strafverfolgungsbehörden. Es sei 2001 nach den sogenannten Anthrax-Anschlägen geschaffen worden, bei denen mehrere mit Milzbrand vergiftete Briefe bei Nachrichtensendern und Senatoren eingingen und fünf Menschen starben.

Ähnlich wie die Abhörmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA diene das MICT-Programm vor allem der Arbeit amerikanischer Strafverfolgungsbehörden, schreibt die Zeitung. Dank der gesammelten Daten sei es dem FBI gelungen, die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des mutmaßlichen Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg aufzuspüren.

„Es ist eine Informations-Goldgrube“, wird ein ehemaliger FBI-Agent in der „New York Times“ zitiert. Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen den Beschluss eines Richters.

Der bekannte Kryptografie-Experte Bruce Schneier kritisierte MICT gegenüber der „New York Times“ als Eingriff in die Privatsphäre – es ähnele den jüngst bekannt gewordenen Überwachungsprogrammen. Die Sammlung von Informationen wie Absender und Empfänger gebe der Regierung einen guten Überblick über die Kontakte einer Person, ähnlich wie die Telefonverbindungsdaten. In den vergangenen Wochen war ans Licht gekommen, dass der amerikanische Geheimdienst NSA Telefonverbindungen und Internet massiv überwacht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: US-Regierung überwacht auch Briefverkehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://helilaser.urlto.name

    expands to {

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/54593389950/heliaser-ecrypt-is-a-model-helicopter-or

    } and shows {

    heli (um ballons for children) and laser
    how to break optics data links

    }

    http://p-stcontrol.urlto.name

    expands to {

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/54590718218/http-www-textlog-de-tucholsky-der-floh-html

    } and shows {

    googles Index view on your unencrypted Email (= Postcard)

    }

    http://anonymous.urlto.name/

    expands to {

    http://anschlag215.tumblr.com/post/54587918880/q-warum-wird-in-der-analogen-welt-nicht-gespammt

    } and explains {

    identity spoofing and anonymity in "the real" world and why FLATRATES ARE EVIL! nobody needs to discuss "pirate copies" as long as the prices for internet are that high that it does not make sense to copy because bying costs the same. and it industry has a problem that they never followed the shareware principle or of a real modular software as a service concept where functions can be rented on demand as needed instead of geerating money by innovation and atrificial aging of software by security holes which are no longr supported (end of life software) and virus-scanner updates.

    }

  • Sollte es sich herausstellen, daß auch hierzulande Briefe geöffnet und gescannt werden, kenne ich jetzt schon die Erklärung unserer Kanzlerin dazu:

    "Der Briefverkehr ist für uns alle Neuland."

  • Solange es eine Objektive Bedrohungssituation gibt und die Briefe nicht geöffnet werden, ist gegen diese Massnahme nichts einzuwenden.
    Diese Nachrichten lenken allesamt von dem viel schwerwiegenden Fall des Abhörens der EU-Vertretungen ab.
    Das ist der Skandal

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%