Medienberichte

Bundesregierung dementiert Geheimgespräche mit Moskau

„Der Bericht entbehrt jeder Grundlage“: Die deutsche Bundesregierung weist einen britischen Zeitungsbericht über Geheimverhandlungen mit Russland zurück. Der „Land für Gas“-Deal hätte für Furore gesorgt.
5 Kommentare
Während des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft sprachen Wladimir Putin und Angela Merkel noch öffentlich miteinander. Doch finden auch Verhandlungen hinter den Kulissen statt? Quelle: AFP

Während des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft sprachen Wladimir Putin und Angela Merkel noch öffentlich miteinander. Doch finden auch Verhandlungen hinter den Kulissen statt?

(Foto: AFP)

Berlin/LondonDie Bundesregierung hat einen britischen Zeitungsbericht über angebliche Geheimverhandlungen mit Moskau in der Ukraine-Krise dementiert. „Der Bericht entbehrt jeder Grundlage“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Donnerstag. Die Tageszeitung „Independent“ meldete, Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin arbeiteten an einem geheimen Plan zur Lösung des Konflikts in der Ukraine.

Unter der Überschrift „Land für Gas“ schrieb die Zeitung am Donnerstag, zunächst solle Moskau den prorussischen Separatisten die finanzielle und militärische Unterstützung entziehen. Im Gegenzug werde die umkämpfte Region in der Ostukraine mehr Selbstbestimmungsrechte erhalten. Die Ukraine werde zusichern, nicht der Nato beizutreten. Putin seinerseits soll versprechen, die Handelsbeziehungen der Ukraine mit der EU nicht zu stören.

In einem zweiten Schritt soll Russland dem Bericht zufolge der Ukraine einen langfristigen Deal mit dem Gaslieferanten Gazprom anbieten. Zudem soll Moskau eine Entschädigung in Milliardenhöhe zahlen, da der Ukraine nach dem Wegfall der Krim künftig Einnahmen durch die russische Schwarzmeer-Flotte entgehen. Bedingung für diesen Plan wäre, so schreibt der „Independent“, dass die internationale Gemeinschaft die Annexion der Krim anerkennt.

Eine Bestätigung für diesen angeblichen Friedensplan hat die Zeitung nicht, sie beruft sich auf „Insider“, die über die Verhandlungen Bescheid wissen sollen.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Medienberichte: Bundesregierung dementiert Geheimgespräche mit Moskau"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Insider sagen nicht alles!
    Altkanzler Schröder hatte, im Auftrag von Gabriel und Steinmeier, inoffiziell die Lage bei seinem Freund Putin sondiert und erörtert wie eine Einigung aussehen könnte. Frau Merkel war darüber im Voraus informiert, bestand aber nach dieser Information sofort darauf dies gar nicht wissen zu wollen, sie könne schließlich der "Baracke" nicht auf diese Art kommen und ihm in den Rücken fallen. Zudem müssten die Schmerzen die Russland der Ukraine bereiteten erst noch länger anhalten und schmerzhafter werden bis in Kiew ein Umdenken stattfinden könnte.

    Das heißt, die zwei hyperaktiven SPD-Minister sind verantwortlich.

    Dennoch muss man mal dem Geheimdienst der Briten ein Lob aussprechen, die sind über alle Aktivitäten unserer Schwachmaten-Regierung voll informiert, die “Five Eyes“ haben mal wieder rechtzeitig dazwischen gefunkt.

    In Zukunft werden die in Berlin noch besser gehorchen, versprochen!

  • Merkel traue ich alles zu. Die verkauft auch ihren Mann an Putin, nur damit sie Ruhe hat. Unser Land verkauft sie ja schon am laufenden Band.

  • Es wäre gut, wenn es so wäre. Leider müssen wir davon ausgehen, dass unsere Politiker ohne den Segen der USA nichts derartiges tun werden.

  • Klingt doch wie ein vernünftiger Plan/Interessenausgleich. Wichtig für Russland ist, dass die NATO-Grenze nicht weiter nach Osten verschoben wird und die russophilen Ukrainer einen vernünftigen Status erhalten. Im Detail muss man wohl noch etwas feilen (z.B. sollte die Ukraine nicht einseitig an die EU gebunden werden, sondern auch offen für die Eurasische Union sein, eben eine Brücke) aber wenn die USA die ideologische Brechstange sowie Hammer und Keil endlich einpacken und aufhören würden, legitime russische Interessen zu verachten, könnten auch organisch-tragfähige Lösungen gefunden werden, die allen Beteiligten nützen.

  • Unsere "britische Freunde" wollen uns mal wieder schlecht aussehen lassen. Die können sich mit der derzeitigen Randrolle in der EU nicht abfinden, wobei sie sich selbst dahin manövriert haben!
    Hast Du solche Freunde brauchst Du keine Feinde!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%