Medizinische Versorgung
100.000 Menschen in Darfur ohne Hilfe

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen musste ihre Hilfsaktionen in der sudanesischen Region vorerst einstellen. Es fehlen Genehmigungen der Regierung für die Lieferung von Medikamenten und anderen Hilfsgütern.
  • 1

Addis Abeba/KhartumDie humanitäre Lage in der sudanesischen Region Darfur verschlimmert sich. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnte am Dienstag, dass es ihren Mitarbeitern nicht mehr möglich sei, 100 000 Menschen im Norden Darfurs zu erreichen. Die Regierung in Khartum habe bereits seit September 2011 keine Lieferungen von Medikamenten und anderen medizinischen Hilfsgütern mehr autorisiert, hieß es. Zudem seien die Genehmigungen für Reisen speziell in das Gebiet Jebel Si stark eingeschränkt worden.

Die Organisation habe ihre Operationen in Nord-Darfur deshalb zunächst einstellen müssen. „Mehr als 100 000 Menschen in der Region haben nun keinerlei medizinische Versorgung mehr“, sagte der zuständige Manager für Darfur, Alberto Cristina. Impfkampagnen seien eingestellt worden und schwangere Frauen, die ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen müssten, um ihr Leben zu retten, seien auf sich allein gestellt. Die nächstliegende Klinik befinde sich in der Stadt Al-Faschir, rund acht Autostunden von Jebel Si entfernt.

Darfur leidet seit Jahren unter zahlreichen Konflikten. Bei einem Bürgerkrieg im Westen der Region waren UN-Schätzungen zufolge Anfang des Jahrtausends rund 300 000 Menschen ums Leben gekommen. Die sudanesische Regierung spricht von einer viel geringeren Zahl. Gegen den sudanesischen Präsident Omar al-Baschir und andere hohe Regierungsmitglieder liegen Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag wegen Kriegsverbrechen vor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medizinische Versorgung: 100.000 Menschen in Darfur ohne Hilfe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Artikel erschien gestern mittag , bis heute hat es keiner für wichtig gehalten einen Kommentar dazu abzugeben .
    Werden jedoch schmelzende Eisberge im Nordatlantik abgelichtet , dauert es sicher nicht lange bis einer die Forderung nach Gelder stellt, um das zu verhindern .

    Das spricht bände , wie verkommen diese Gesellschaft doch geworden ist , das Leid unserer Nachbarn ist uns egal , Eisberge im Ozean sind es nicht .

    An Dekadenz nicht zu überbieten !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%