Mehr Industrie, weniger City
London geht auf Distanz zur Finanzindustrie

George Osborne hat sich als Sparkommissar der neuen britischen Regierung profiliert. Doch nun schlägt der Schatzkanzler völlig neue Töne an. Mit Investitionen in Verkehr, grüne Technologien und in medizinische Forschung will der Konservative die Wirtschaft ankurbeln.
  • 1

LONDON. Der Mann, der den Briten bislang nur schlechte Nachrichten überbracht hat, kann auch anders: „Wir werden alles tun, um Großbritannien zum weltweit attraktivsten Standort für Unternehmen zu machen“, verkündete Schatzkanzler George Osborne am Montag auf dem Parteitag der konservativen Partei in Birmingham. Man werde daher allen Ausgaben, die das Wirtschaftswachstum stützen, Priorität einräumen, versprach Osborne. Dazu gehören demnach Investitionen in Verkehr, grüne Technologien und in medizinische Forschung.

Damit verfolgt Osborne ein weiteres Ziel: Man werde vermeiden, einen Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, sagte der Schatzkanzler, „das Wohl und Wehe des Landes darf nicht allein von der Finanzindustrie abhängen.“

Seit fast fünf Monaten ist die liberal-konservative Koalitionsregierung in Großbritannien im Amt. Osborne gibt seitdem den obersten Sparkommissar – den Mann, der dem Land Einschnitte verordnet hat, die radikaler sind als alles, was die griechische Regierung bisher beschlossen hat. Selbst die Wirtschaftspolitik von Maggie Thatcher in den 80er Jahren fiel nicht so extrem aus wie Osbornes Pläne.

Dieses Jahr hat Großbritannien ein Rekord-Haushaltsdefizit von 174 Mrd. Pfund (umgerechnet 200 Mrd. Euro). Das entspricht zwölf Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Osborne will bis zu den nächsten Wahlen in fünf Jahren einen nahezu ausgeglichenen Haushalt präsentieren.

Um den Kraftakt zu stemmen, hat er fast allen Ministerien Budget-Kürzungen von 25 Prozent verordnet. Schonen wollte er bislang nur das staatliche Gesundheitssystem, die Entwicklungshilfe und das Verteidigungsministerium.

Seite 1:

London geht auf Distanz zur Finanzindustrie

Seite 2:

Kommentare zu " Mehr Industrie, weniger City: London geht auf Distanz zur Finanzindustrie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • bemerkenswert wie lange die Politik braucht um Dinge zu verstehen. bis zu dieser öffentlich geäusserten Erkenntnis, sind seit dem Crash in 2008 2 Jahre vergangen.
    Mit anderen Worten, 2 volle Jahre verloren. Daran zeigt sich sehr gut, wie ungeeignet Politiker dafür sind Zusammenhänge zu erkennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%