Mehr Kooperation gefordert
EU-Staaten verschwenden bei Rüstung viel Geld

Einer neuen Studie zufolge führt die Zersplitterung des Rüstungsmarkts unter den EU-Staaten zu unnötigen Ausgaben. Dagegen will die EU-Kommission nun vorgehen – und unter anderem eine bessere Kooperation anregen.
  • 16

BrüsselDie EU-Kommission will den europäischen Markt für Rüstungsgüter reformieren. Der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar Michel Barnier will entsprechende Vorschläge voraussichtlich Ende Juli vorlegen.

Laut einem Entwurf, der dem Handelsblatt vorliegt, schlägt Barnier vor allem vor, dass die Mitgliedsstaaten in Forschung und Entwicklung mehr Synergien heben. So sollen die Ergebnisse auf den Feldern ziviler Forschung enger mit militärischen Entwicklungen verzahnt werden.

Zudem schlägt Barnier vor, mittelständische Rüstungszulieferer zu unterstützen und den Export in Drittländer wie die USA zu flankieren. Auch soll eine einheitliche Zertifizierung Geschäfte erleichtern.

Angesichts mangelnder Kooperation und ineffizienter Doppelstrukturen drohe Europa seine Expertise auf dem Gebiet zu riskieren, warnt die Kommission. „Wenn unmöglich ist, mehr Geld auszugeben, dann müssen wir Gelder besser ausgeben“, heißt es in dem Papier. Operationen wie in Libyen und Somalia hätten gezeigt, dass Europa in seinen militärischen Möglichkeiten zurückfalle.

Barnier reagiert mit seiner Mahnung auf die teuren Parallelstrukturen in der europäischen Verteidigung. Laut einer neuen Studie verschwenden die EU-Staaten durch den zersplitterten Markt für Rüstungsgüter viel Geld. Darin rechnen die Berater von McKinsey vor, dass sich die EU-Staaten sechsmal so viele unterschiedliche Waffensysteme leisten wie die USA, obwohl ihre Wehretats zusammengerechnet nur 40 Prozent des US-Budgets ausmachen. So betrieben die europäischen Armeen 14 unterschiedliche Kampfpanzer, die US Army nur einen, die Europäer 16 verschiedene Kampfjets, die Amerikaner nur sechs.

„Angesichts der hohen Fixkosten von Rüstungsgütern ist diese Fragmentierung eindeutig ineffizient“, schreiben die Autoren der Studie, die dem Handelsblatt vorliegt. Langfristig könnten die Staaten demnach rund 30 Prozent sparen, wenn sie bei der Rüstungsbeschaffung enger zusammenrückten. Bei gesamten Rüstungsausgaben von 43 Milliarden Euro im Jahr 2012 wären das immerhin 13 Milliarden.

Thomas Ludwig
Thomas Ludwig
Handelsblatt / EU-Korrespondent

Kommentare zu " Mehr Kooperation gefordert: EU-Staaten verschwenden bei Rüstung viel Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.wolfgang-schaeuble.de/index.php?id=30&textid=1456&page=1

    And of course, we must frame this debate, including its economic and fiscal-policy dimensions, in the context of constitutional law and constitutional politics. On the one hand, the nation-state has indisputably lost its monopoly on regulation. On the other hand no-one wants a European super-state.

  • Monumental deceit: How our politicians have lied and lied about the true purpose of the European behemoth

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2255506/Monumental-deceit-How-politicians-lied-lied-true-purpose-European-behemoth.html


    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2255506

    The real problem the British people have had with the ‘European project’, as its insiders call it, is that they have never really begun to understand its real nature, and what was always intended to be its ultimate goal.

    The chief reason for this is that our politicians have never properly explained it to us.

    What makes this so much worse is that those who were most enthused by it, such as Heath, knew full well what ‘the project’ was really about — the plan to weld all Europe together under an unprecedented form of super-government.

    They deliberately decided to conceal it from us, for fear that our anxieties about our loss of sovereignty might prevent them from being allowed to join.

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2255506/Monumental-deceit-How-politicians-lied-lied-true-purpose-European-behemoth.html#ixzz2XJCxJAWW
    Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook
    /Monumental-deceit-How-politicians-lied-lied-true-purpose-European-behemoth.html#ixzz2X7f5gSrQ

  • ach..leute wie er würden entweder von der EU bezahlt um solchen anti-demokratischen müll zu verbreiten..oder sind sind einfach dumm...in der 30er 40er gab es auch solchen leute...leider...das ergebnis ihren dummheit oder korruption wissen wir.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%