Mehr Solidarität
Papst mischt sich in die Euro-Krise ein

Gemeinsam würden die Staaten Europas weiter kommen als allein, sagte der Pontifex in seiner Neujahrsansprache. Man habe sich „ungezügelt auf die Wege der Finanzwirtschaft eingelassen“ – so sei die Krise erst entstanden.
  • 30

RomIm Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise hat Papst Benedikt XVI. die Staaten Europas zu Solidarität aufgerufen. „Allein mögen vielleicht einige Länder schneller vorwärtskommen, aber gemeinsam kommen alle gewiss noch weiter“, sagte der 85-Jährige am Montag in seiner Neujahrsansprache vor Botschaftern im Vatikan. Die zunehmenden Unterschiede „zwischen wenigen, die immer reicher werden, und vielen, die hoffnungslos ärmer werden“, müssten Bestürzung erwecken.

Die Krise sei überhaupt erst entstanden, „weil man sich ungezügelt eher auf die Wege der Finanzwirtschaft eingelassen hat, als auf die Wege der realen Wirtschaft zu setzen“. Es sei daher notwendig, „den Sinn der Arbeit und eines ihr angemessenen Profits wiederzufinden“.

Mit Blick auf die Europäische Union sagte der Pontifex, sie brauche „weitsichtige und qualifizierte Vertreter, um die schwierigen Entscheidungen zu treffen, die notwendig sind, um ihre Wirtschaft zu sanieren und solide Grundlagen für ihre Entwicklung zu schaffen“.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehr Solidarität: Papst mischt sich in die Euro-Krise ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die katholische Kirche wettert seit 2000 Jahren gegen den bösen Mammon, hat aber zumindest seit Kaiser Konstantin ganz gut und bequem von ihm über den Zehnten, Kirchen steuern oder Steuern gelebt, indem sie die Arbeitskraft des Volkes ausgebeutet hat. Wie können Kleriker, die unproduktiv sind und bequem von der Arbeit anderer leben wie zum Beispiel der Papst, Solidarität und Nächstenliebe und Arbeiten für andere fordern, wenn sie noch nicht einmal von eigener Schweißarbeit leben, geschweige denn für andere etwas tun? Kleriker und Politiker scheinheilig hoch 3!

  • @ Friede-den-Huetten


    wir HABEN EBBEND ANTWORTEN zu FINDEN , zu FRAGEN die die RÖMER SCHON BEANTWORTETEN WOLLTEN . Die WENIGSTEN WOLLEN aber DIESE FRAGEN WISSEN und LEBEN DESHALB NICHT sondern EXISTIEREN und werden BENUTZT , und auf STERBE BETT FRAGEN . . . aber da IST DOCH ZU SPÄT .


    Gott

  • Und dies sagt eine Organisation, die sich vor hunderten von Jahren ihre staatliche Anerkennung erkauft hat, indem sie gegen alle Gebote und Glaubensgrundsätze das "Gott-Königtum" eingeführt hat und damit, wie schon in anderen Kommentaren erwähnt, viel Leid und Elend über die gesamte Menschheit brachte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%