Mehrere Ausländer sterben bei Angriffen auf Wohnanlage
16 Tote bei Anschlägen in Saudi-Arabien

Bei Anschlägen auf Wohnanlagen und Büros westlicher Erdölunternehmen in Saudi-Arabien sind mindestens 16 Menschen getötet worden, unter ihnen auch ein Amerikaner und ein Brite. Laut Medienberichten hat sich das Terrornetz Al Qaeda im Internet zu den Angriffen bekannt.

HB BERLIN. In der saudi-arabischen Stadt Chobar sind bei Angriffen auf Wohnanlagen und Büros westlicher Erdölunternehmen am Samstag 16 Menschen getötet worden, unter ihnen auch zwei westliche Ausländer. Bei einem von ihnen handelt es sich um einen Amerikaner, wie die US-Botschaft in Riad bestätigte. Der Sender n-tv meldete, das Terrornetzwerk Al Qaeda habe sich auf einer Website zu den Anschlägen bekannt. Die Extremisten wollten demnach Firmen treffen, die den Moslems ihr Öl raubten.

Unter den Opfern ist Medienberichten zufolge auch ein zehnjähriger ägyptischer Junge, dessen Vater für ein Ölunternehmen tätig war. Dies habe ein ägyptischer Konsularbeamter bestätigt, meldet die Nachrichtenagentur AP.

Unter den Toten sind nach Angaben aus saudischen Sicherheitskreisen außerdem ein Brite, zwei Philippinos, ein Inder, ein Pakistaner, zwei saudische Zivilisten und sieben saudische Sicherheitsdienst-Mitarbeiter.

Laut AP nahmen die vier Angreifer auf der Flucht vorübergehend mehrere Geiseln, um sie als menschliche Schutzschilde einzusetzen. Die Geiseln, unter ihnen fünf Libanesen, wurden inzwischen freigelassen.

Nach Angaben von Zeugen trugen die Angreifer Uniformen, die denen von Soldaten ähnelten. Die Männer seien zunächst in die Büros von zwei Ölfirmen eingedrungen und hätten um sich geschossen. Auf dem Gelände einer Wohnanlage sei es dann zu Schießereien mit der Polizei gekommen.

Auf der Flucht wurden die Angreifer den Angaben zufolge von einem Polizei-Hubschrauber verfolgt. Sicherheitskräfte haben inzwischen einen Wohnkomplex gestürmt, in dem sich die Bewaffneten verschanzt hatten. Im Umkreis seien hunderte Polizisten in Stellung gegangen, hieß es.

Die saudi-arabische Regierung hat sich bislang nicht zu den Vorfällen geäußert. Laut AP sind britische Diplomaten auf dem Weg nach Chobar, um zu überprüfen, ob ein Brite unter den Opfern ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%