Mehrere Länder stoppen Fleischimporte: Brasilien gerät weiter unter Druck

Mehrere Länder stoppen Fleischimporte
Brasilien gerät weiter unter Druck

Vorerst keine Produkte mehr aus Brasilien: Mehrere Länder haben einen Importstopp gegen Rind- und Geflügelfleisch verhängt. Unter ihnen auch China. Das trifft den größten Rindfleischexporteur der Welt besonders hart.
  • 0

Sao Paulo/PekingDer Skandal um angeblich verdorbenes Fleisch hat erste schwerwiegende Konsequenzen für Brasilien. Mehrere Staaten verhängten am Montag Importstopps gegen Rind- und Geflügelfleisch aus dem südamerikanischen Land. Die chinesische Regierung teilte mit, als Schutzmaßnahme Einfuhren von allen Fleischprodukten aus Brasilien zu stoppen.

Brasilien verkauft rund ein Drittel seiner Fleischprodukte nach China. Die Polizei wirft einigen Konzernen nach einer Razzia am Wochenende vor, vergammelte und überalterte Fleischprodukte auf den Markt gebracht zu haben. Brasilien ist mit einem jährlichen Ausfuhrvolumen von umgerechnet mehr als elf Milliarden Euro der größte Rindfleischexporteur der Welt. Die Fleischbranche ist einer der wenigen florierenden Wirtschaftssektoren in dem rezessionsgeplagten Land.

Das südkoreanische Landwirtschaftsministerium kündigte an, vorübergehend den Import von Hühnerfleischprodukten des weltgrößten Geflügelproduzenten BRF zu verbieten. Mehr als 80 Prozent der 107.400 Tonnen eingeführten Geflügelfleisches stammten 2016 aus Brasilien und fast die Hälfte davon wurde von BRF geliefert. Chile untersagte den Import von sämtlichen Fleischprodukten. Die Europäische Union verbot die Einfuhr von Produkten aus vier brasilianischen Fleischverarbeitungsanlagen, wie der brasilianische Branchenverband ABPA mitteilte.

Experten gehen davon aus, dass weitere Staaten die Einfuhr von Fleischprodukten aus Brasilien untersagen werden. Das Land wurde bereits von großen Skandalen beim staatlich kontrollierten Ölkonzern Petrobras und dem Baukonzern Odebracht erschüttert.

Brasiliens Präsident Michel Temer kämpft derweil darum, das Vertrauen in den wichtigen Wirtschaftszweig wieder herzustellen. Gerade 21 von 4800 Fleischverarbeitern und 33 von mehr als 11.000 Kontrolleuren seien betroffen, sagte das Staatsoberhaupt. Die Unternehmen bestreiten jegliches Fehlverhalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehrere Länder stoppen Fleischimporte: Brasilien gerät weiter unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%