Mehrere Verletzte
Bombenanschlag auf syrischen Staatssender

Ein Gebäude des syrischen Staatsfernsehens in Damaskus ist Ziel eines Bombenanschlags geworden. Wie der Sender meldete, wurden mehrere Menschen verletzt. Der Sendebetrieb wurde deswegen nicht unterbrochen.
  • 0

Beirut/DamaskusAuf das Gebäude des syrischen Rundfunks in Damaskus ist nach Angaben der Regierung ein Bombenanschlag verübt worden. In der dritten Etage des Sitzes in einem schwer gesicherten Stadtteil der syrischen Hauptstadt sei am Montag eine Bombe explodiert, "mehrere Mitarbeiter" seien verletzt worden, sagte Informationsminister Omran Al-Subi. Schwerverletzte und Tote habe es aber nicht gegeben und das Programm sei nicht unterbrochen worden, fügte er hinzu. Die Bombe sei von „feigen Terroristen“ gelegt worden, die „Syrien destabilisieren wollen“, sagte Al-Subi.

Zum Beweis, dass der Sendebetrieb nicht unterbrochen war, wurden die Äußerungen des Ministers im Staatsfernsehen ausgestrahlt. Der Betrieb gehe wie gewohnt weiter. "Wir haben viele Studios und viel Ausrüstung", sagte Al-Subi.

Das Gebäude liegt im Bezirk Omajjad, einer streng gesicherten Zone der Stadt mit zahlreichen Sicherheitskontrollen. Auch für den Eintritt in das Rundfunkgebäude sind mehrere Kontrollen nötig. Am 18. Juli war in Damaskus ein Anschlag auf den innersten Zirkel der Regierung unter Staatschef Baschar al-Assad verübt worden. Dabei waren vier ranghohe Sicherheitsvertreter getötet worden.

Die vor allem aus Deserteuren gebildete Freie Syrische Armee hatte die Verantwortung für den Angriff übernommen. Der blutige Konflikt in dem arabischen Land dauert seit nunmehr anderthalb Jahren an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehrere Verletzte: Bombenanschlag auf syrischen Staatssender"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%