Meilenstein
Die Bundeswehr übergibt das Feldlager in Kundus

Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Außenminister Guido Westerwelle waren schon oft in Afghanistan - nur noch nie gemeinsam. Diesmal geht es um einen Meilenstein auf dem Weg der Bundeswehr raus aus Afghanistan.
  • 12

KundusDie Bundeswehr hat ihren Einsatz in der nordafghanischen Unruheprovinz Kundus nach zehn Jahren offiziell beendet. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) übergaben am Sonntag bei einer feierlichen Zeremonie das Feldlager Kundus an die afghanischen Sicherheitskräfte.

Kundus sei der Ort, an dem die Bundeswehr lernen musste zu kämpfen, sagte de Maizière. „Das war eine Zäsur, nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für die deutsche Gesellschaft.“ Spätestens Ende des Monats soll die Bundeswehr das Feldlager vollständig geräumt haben. Sie kann dann aber im Notfall noch eine bis zu 300 Mann starke Eingreiftruppe zur Unterstützung der afghanischen Verbündeten aus dem Hauptquartier in Masar-i-Scharif nach Kundus schicken.

Derzeit sind noch etwa 4000 deutsche Soldaten am Hindukusch, 900 davon in Kundus. Nirgendwo in Afghanistan fielen mehr deutsche Soldaten als in Kundus und der Nachbarprovinz Baghlan. „Hier wurde aufgebaut und gekämpft, geweint und getröstet, getötet und gefallen“, sagte de Maizière. „Auch wenn die Bundeswehr Kundus heute verlässt: Vergessen werden wir diesen Ort niemals.“

Westerwelle betonte, dass sich das deutsche Engagement in Afghanistan bisher gelohnt habe und weiter fortgesetzt werde. „Vieles ist heute besser in Afghanistan, aber noch lange ist nicht alles gut“, sagte der FDP-Politiker. „Wir kehren den Menschen in Afghanistan nicht den Rücken.“

An der Übergabezeremonie nahmen auch der afghanische Vize-Verteidigungsminister Nasrullah Nasari und Innenminister Umer Daudsai teil. Daudsai zeigte sich sicher, dass die afghanischen Kräfte allein für die Sicherheit in Kundus sorgen könnten. „Jetzt haben wir eine starke Armee und eine starke Polizei in Afghanistan“, sagte er.

De Maizière und Westerwelle reisten erstmals gemeinsam nach Afghanistan, um die Bedeutung der Übergabe des Feldlagers zu unterstreichen. Westerwelle ist nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag nur noch bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt.

Seite 1:

Die Bundeswehr übergibt das Feldlager in Kundus

Seite 2:

Zeremonie unter massiven Sicherheitsvorkehrungen

Kommentare zu " Meilenstein: Die Bundeswehr übergibt das Feldlager in Kundus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unsere Freiheit verteidigen wir am Hindukusch!? Wie irrsinnig dieser Satz von Struck war, beweist sich heute. Afghanistan hatte nur die Rückwirkung vieler Milliarden Kosten für unser Land. Nun läuft es sogar Gefahr, dass die Taliban wieder alle Macht übernehmen. Tote, Geldverschwendung und viel Leid sind das Ergebnis für Deutschland. Welche Hirnverrissenen haften nun dafür?

  • Geld unnütz verbraten, das man für deutsche Straßen, Autobahnen, Brücken und Schienenwege dringend gebraucht hätte. Es wird sich erst recht rächen, wenn die Taliban das Land wieder übernehmen. So wird es wohl kommen. Und wer klagt die Politikversager an? Dürfen so viele Milliarden einfach weggeworfen werden? Deutschland sollte sich mehr auf sich besinnen, es gibt viel zu tun!

  • Der Inhalt läßt sich mit einem Satz zusammenfassen: Bundeswehr verläßt Kundus. Und womit werden Tisch und Wände beschmiert? "Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Außenminister Guido Westerwelle waren schon oft in Afghanistan - nur noch nie gemeinsam. Diesmal geht es um einen Meilenstein auf dem Weg der Bundeswehr raus aus Afghanistan."
    Der Strukturwandel offenbart sich in der Sprache des Journalisten. Aber eigentlich ist es eher ein Strukturzusammenbruch.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%