Merkel fordert Gewaltverzicht
Syrien erklärt alle Opfer zu „Märtyrern“

Kanzlerin Merkel verlangt ein Ende der Gewalt. Doch ungeachtet aller westlichen Mahnungen dauert das Sterben in Syrien an. Die Opfer gelten fortan als „Märtyrer“. Sicherheitskräfte haben die Hafenstadt Banias abgeriegelt.
  • 0

Amman/BerlinDie Bundesregierung hat von Syrien ein sofortiges Ende der Gewalt gegen die Opposition verlangt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte am Montag in Berlin an Präsident Baschar al-Assad, das Recht auf friedliche Meinungsäußerung zu gewährleisten. Zugleich sprach sie den Opfern des gewaltsamen Vorgehens der Behörden ihre „tief empfundene Anteilnahme“ aus.

Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von „schwersten Menschenrechtsverletzungen der syrischen Regierung und ihrer Sicherheitskräfte“. Die syrische Regierung habe „immer wieder“ Ankündigungen für eine demokratische Öffnung gemacht. „Jetzt wäre es an der Zeit, diesen Ankündigungen Taten folgen zu lassen.“

Syrische Sicherheitskräfte haben derweil Augenzeugen zufolge in der Nacht zum Montag die Hafenstadt Banias abgeriegelt. Nach Demonstrationen für Reformen in der hauptsächlich von Sunniten bewohnten Stadt hätten Vertreter der alawitischen Minderheit aus vorbeifahrenden Autos mit Sturmgewehren auf Einwohner geschossen, hieß es. Einem Menschenrechtler zufolge wurde dabei mindestens vier Personen getötet. Den Behörden zufolge schoss eine bewaffnete Gruppe aus dem Hinterhalt auf eine Patrouille und tötete dabei neun Soldaten.

„Wir haben versucht, über die Küstenautobahn nach Banias zu kommen, aber die Geheimpolizei hat die Straße blockiert und Autos wieder zurückgeschickt. Auch Seitenstraßen waren gesperrt“, sagte ein Menschenrechtler. Ein Anführer der jüngsten Proteste, Anas Al-Schughri, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, in der Stadt sei auch der Strom abgestellt worden.

Seite 1:

Syrien erklärt alle Opfer zu „Märtyrern“

Seite 2:

Kommentare zu " Merkel fordert Gewaltverzicht: Syrien erklärt alle Opfer zu „Märtyrern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%