Merkel und die Flüchtlinge Keine Selfies, die harte Wirklichkeit

Vor einem Jahr ergattert Rodin Saouan ein Selfie mit Merkel. Ihm bringt das Ruhm ein, ihr Spott. Heute schwankt er zwischen Heimweh nach Syrien und Hoffnung auf ein „richtiges Leben“ in Deutschland.
Die Bundeskanzlerin Merkel besuchte im September 2015 die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Berlin-Spandau und machte Selfies mit Flüchtlingen, unter anderem mit Rodin Saouan aus Syrien. Quelle: dpa
Das Selfie mit Merkel

Die Bundeskanzlerin Merkel besuchte im September 2015 die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Berlin-Spandau und machte Selfies mit Flüchtlingen, unter anderem mit Rodin Saouan aus Syrien.

(Foto: dpa)

BerlinDie Kontaktaufnahme gelingt auf Deutsch. Seit fünf Monaten geht Rodin Saouan zum Unterricht, montags bis freitags jeweils vier Stunden. Grundkenntnisse hat er schon. Das liegt auch an seiner deutschen Freundin. Stolz stellt er sie bei dem Treffen in Alt-Tegel in Berlin vor. Es geht um die Bilanz eines Flüchtlings aus Damaskus, eines 26-jährigen Bauernsohnes, der nicht den Krieg, sondern die Zukunft suchte, als er im Dezember 2014 sein Land verließ. Und es geht um ein Selfie. Mit der Kanzlerin.

Saouan ist einer der wenigen Männer, die am 10. September 2015 vor der Erstaufnahmeeinrichtung der Arbeiterwohlfahrt in Berlin-Spandau mit dem Handy ein Foto von sich und Angela Merkel machen konnten. Das schafften damals nur noch ein paar weitere Flüchtlinge wie der Iraker Schakir Kedida. Dessen Gesicht ist viel bekannter, weil er seine Wange so nah wie möglich an die von Merkel drückte.

Die Euphorie der Männer war an dem Tag groß. Merkel kannten sie schon vorher von Bildern, sie war für sie die Retterin in der Not. Die, die die Tür nicht zuschlug, als sie um Hilfe baten. Und nun lief diese Frau an ihnen vorbei. Mama Merkel. Bewacht von Bodyguards. Erst waren es nur Fotos aus der Distanz. Dann liefen sie so nah wie möglich neben dem Tross her. Merkel gab ihren Sicherheitskräften ein Zeichen, dass sie nicht eingreifen müssen. Sie fühlte sich nicht bedroht.

Wer die Szene damals beobachtete, sah erst eher schüchterne Flüchtlinge, die dann aber quasi nicht den kleinen Finger, sondern die ganze Hand nahmen. Merkel gewährte Selfies, lächelte auch, ahnte aber nicht, dass etwa Kedida gleich seinen Arm um ihre Schultern legt. Die Kanzlerin machte eine Abwehrbewegung. Schnell waren ihre Personenschützer zur Stelle. Das Ganze währte nur kurz, aber die Selfies waren gemacht und gingen um die Welt. Saouan kam damit sogar im arabischen Nachrichtensender Al Jazeera zu Ruhm, berichtet er heute. Merkel brachten die Selfies dagegen viel Kritik ein. Sie habe damit weitere Flüchtlinge angelockt, wird ihr bis heute vorgeworfen.

Was hat Rodin Saouan damals empfunden? Zur besseren Verständigung ist bei dem Gespräch eine ehrenamtliche Sprachmittlerin dabei, Frau Y, sie möchte anonym bleiben. Vor fast 30 Jahren kam sie aus Syrien nach Deutschland. Sie kennt beide Seiten, beide Länder, beide Religionen.

Saouan erzählt, dass er so stolz auf sein Foto mit Merkel war – und noch ist. Er hatte es gleich seinen Eltern geschickt. Die Botschaft war: „Jetzt bin ich in Sicherheit, ich bin bei Merkel.“ In Syrien habe sich auch vor dem Krieg nicht einmal jemand auf der Straße bewegen dürfen, wenn der Präsident im Auto vorbeifuhr. Niemals wäre für normale Menschen ein Foto mit ihm möglich gewesen. Aber Merkel sei ganz normal. Er wirkt irritiert, als er hört, dass für Deutsche Selfies mit der Bundeskanzlerin keineswegs üblich sind.

Die Kanzlerin – ein Popstar für Schüler
Die Kanzlerin in der Schule
1 von 7

Zunächst geht es noch gesittet zu. Im Französischen Gymnasium in Berlin erläutert die kleine Luise der Kanzlerin ihr prämiertes Plakat zum Thema Europa. Angela Merkel hört interessiert zu. Die Elfjährige erklärt, Preis für den Wettbewerb sei ein Selbstporträt mit Kanzlerin.

Merkel lenkt sich mit kleinen Scherzen von der großen Politik ab
2 von 7

Merkel erstaunt: „Ein Selfie mit mir?“ Luise: „Ja.“ Merkel: „Ist das Selfie schon gemacht?“ Luise: „Nein.“ Merkel: „Wer hat denn den Preis ausgeschrieben, da haben sie mich gar nicht gefragt?“ Luise etwas eingeschüchtert: „Monsieur Legrand.“ Im Foyer des Schulgebäudes macht sich Heiterkeit unter Schulpersonal, Merkels Begleittross und Journalisten breit. Merkel: „Monsieur Legrand - der hat mich nicht gefragt, ob ich für den Preis zur Verfügung stehe.“

Erfahrung mit Selfies
3 von 7

Die CDU-Vorsitzende hat einen guten Grund, bei Selfies vorsichtig zu sein. Seitdem sie sich mit Flüchtlingen zusammen fotografieren ließ und die Aufnahmen in Internet-Netzwerken millionenfach verbreitet wurden, werfen Gegner der Kanzlerin vor, Hunderttausende Asylbewerber zur Reise nach Deutschland animiert zu haben.

Diskussion mit den Schülern
4 von 7

Die Flüchtlingskrise und ihre Folgen war auch ein Schwerpunkt der Podiumsdiskussion mit sechs Gymnasiasten und einer Moderatorin, zu der die französische Schule Merkel eingeladen hat. Brav stellen die Schüler der älteren Jahrgänge in der Aula ihre einstudierten Fragen. Spitzen oder Nachfragen bleiben allerdings aus.

Merkel betont die humanitäre Verantwortung
5 von 7

Merkel betont, dass die Türkei 2,7 Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat, der Libanon 1,5 Millionen und Jordanien eine Million. „Müssen 500 Millionen Europäer nicht auch bereit sein (...) auch vielleicht eine Million aufzunehmen?“, fragt die Kanzlerin. Es sei humanitäre Verantwortung, hier auch einen Beitrag zu leisten, gibt sie selbst als Antwort. Den größten Handlungsbedarf aber sieht sie im außereuropäischen Ausland. Vor allem müssen den Flüchtlingen in der Region selbst geholfen werden: „Also Fluchtursachen bekämpfen.“

Wie ein Popstar
6 von 7

Das ernste Thema bei der Diskussion hat der Popularität der Kanzlerin vor Ort nicht geschadet. Vor der Schule gibt sie noch Autogramme und die Kinder wollen immer mehr Selfies mit der deutschen Regierungschefin.

Willkommene Abwechslung
7 von 7

Trotz des Zeitaufwandes scheint die Begeisterung der Jugend auch die Kanzlerin anzustecken. Zumindest nimmt sie sich die Zeit, viele Wünsche zu erfüllen. Im Alltagsgeschäft dürfte ihr diese Reaktionen auch so bald nicht wieder begegnen.

Dass andere Flüchtlinge Merkel angefasst haben, findet Saouan respektlos. „Frauen sind bei uns unantastbar. Man darf sie in der Öffentlichkeit nicht umarmen.“ Es war wohl der arabische Überschwang, was einige Flüchtlinge dazu angetrieben habe, versucht Frau Y. zu erklären. Und die Freude über Merkels Hilfe für Araber, eine Hilfe, die manche arabische Länder gar nicht gewährt hätten. Womöglich war es auch die Vorstellung, dass ein Foto mit der mächtigsten Frau der Welt eigene Chancen verbessern würde.

Saouan will alles richtig machen in Deutschland. Er wolle auch die deutsche Kultur und die Selbstbestimmtheit der Frauen akzeptieren, sagt er. Frau Y übersetzt das so und lacht laut los. „Ich glaube ihm kein Wort. Ich glaube das keinem arabischen Mann“, sagt sie. Sie ist mit einem Syrer verheiratet. Saouan beteuert: „Ich will das.“

In Syrien hatte er keine Zukunft – und in Deutschland?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Merkel und die Flüchtlinge - Keine Selfies, die harte Wirklichkeit

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%