Merkels China-Besuch
Experte beklagt Hürden für chinesische Investoren in Deutschland

Nach Ansicht des chinesischen Regierungsberaters Mei gibt es in Deutschland zu viele Vorbehalte gegenüber Investoren aus seinem Land. Die Europäer könnten von einem stärkeren Einfluss chinesischer Investoren profitieren.
  • 6

PekingChinesische Unternehmen sind an Investitionen in Europa interessiert, stoßen dort aber nach Ansicht des einflussreichen Deutschland-Experten Mei Zhaorong noch zu oft auf Vorbehalte. Es gebe Stimmen in Europa, die Angst vor einem Ausverkauf schüren, sagte Mei, der von 1988 bis 1997 chinesischer Botschafter in Deutschland war. und heute als Direktor des Instituts für Weltentwicklung ein wichtiger Berater der chinesischen Regierung ist, dem Handelsblatt. „Oder sie unterstellen, China investiere nur, um mehr politischen Einfluss zu bekommen und seine Wertvorstellungen zu installieren. Das ist nicht fair – und deshalb zögern die chinesischen Unternehmen.“

Die Volksrepublik habe vor 30 Jahren europäische Investoren mit offenen Armen empfangen und dabei einen größeren Einfluss des Westens in Kauf genommen. „Europäer sollten nun das Gleiche zulassen. Ich meine, dass Investitionen in beiderseitigem Interesse liegen“, sagte Wei.

Erheblichen Anteil an der Verunsicherung chinesischer Investoren habe die Euro-Schuldenkrise, denn nicht einmal die europäischen Politiker wüssten ja, wie es weitergeht. China habe das nötige Geld, um im Ausland zu investieren. „Aber es kann sich nicht auf Abenteuer einlassen“, sagte Wei mit Blick auf erhoffte chinesische Investments in den Euro-Rettungsfonds EFSF. „Die Bevölkerung würde es der Regierung sehr übel nehmen, wenn sie Geld nach Europa überweisen würde, von dem nicht klar ist, ob sie es je mit Gewinn zurückbekommt.“ China habe nichts zu verschenken. „Das Investieren im Ausland müssen wir erst noch lernen“, sagte der Ex-Diplomat.

Niemand müsse Angst haben, dass die Volksrepublik übermächtig werde, betone Wei: „Die Angst-Diskussion um China ist ja vor allem deswegen entstanden, weil Europa schlecht gewirtschaftet hat und nun in einer Finanzkrise steckt. Und nicht, weil China so mächtig ist. Die Europäer sollten die Schuld für das Dilemma nicht den anderen geben.“ Mei forderte die Europäer auf wirtschaftliche Hürden abzubauen. Viele erweckten den Eindruck, „als seien sie extra für China erfunden worden“.

Umgekehrt haben deutsche Unternehmen von Januar bis November vergangenen Jahres Waren im Wert von knapp 60 Milliarden Euro nach China geliefert, in den ersten drei Quartalen lag der Anstieg bei 23,5 Prozent – und das auf einem ohnehin schon hohen Niveau. Denn China macht seit Ausbruch der Krise mit seinem Versprechen Ernst und konsumiert selbst mehr, statt nur billig zu produzieren und die Welt mit Waren zu überschütten. Überall im Land steigen die Einkommen; die wichtige Industriestadt Shenzhen beispielsweise hebt 2012 den Mindestlohn um 15 Prozent an.

Das schafft Nachfrage für deutsche Unternehmen – und die revanchieren sich durch hohe Investitionen. Volkswagen hat zusammen mit chinesischen Partnern in den vergangenen 25 Jahren 12,5 Milliarden Euro in China investiert. Bis 2016 sollen weitere 14 Milliarden hinzukommen. Denn ein Ende des Booms ist nicht abzusehen.  Der Branchendienst Polk erwartet für 2012 ein Auto-Absatzplus von 16 Prozent.

Im Gefolge des Auto- und Baubooms verdienen auch andere Unternehmen prächtig in China. Vor allem der Chemiekonzern BASF hat sich in den vergangenen 30 Jahren stark engagiert und erntet jetzt die Früchte seiner Strategie. Seit 1990 hat der Chemieriese zusammen mit Partnern knapp sechs Milliarden Euro in neue Anlagen gesteckt. Dafür erreichte der Umsatz in China im vergangenen Jahr ebenfalls sechs Milliarden Euro – ein Plus von 60 Prozent seit 2006.

Vor zwei Wochen erst hat BASF mit einem chinesischen Partner zusammen einen gigantischen Petrochemie-Standort bei Nanjing in Betrieb genommen – die Anlage hat 1,4 Milliarden Dollar gekostet und stellt Grundstoffe her, die sich beispielsweise in Plastik und Farben verwenden lassen. Denn jedes Auto braucht eine Innenausstattung, jedes Gebäude benötigt einen Anstrich. BASF und Herstellungspartner Sinopec haben gerade vereinbart, eine weitere Milliarde investieren zu wollen.

Matthias Eberle
Matthias Eberle
Handelsblatt / Ressortleiter Ausland
Finn-Robert Mayer-Kuckuk
Finn Mayer-Kuckuk
Handelsblatt / Korrespondent Peking

Kommentare zu " Merkels China-Besuch: Experte beklagt Hürden für chinesische Investoren in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • n-TV titelt heute: "Merkel 'ein "Stückchen vorgeführt" '

    Ich behaupte nicht nur heute. In Europa ist es auch nicht anders. Es ist lediglich eine Katastrophe, wie die Medien die Schuldenkönigin hofieren.

  • Dem kann ich voll und ganz zustimmen.
    Aber usnre antideutschen Grünn wrden schon dafür sorgen, dass ganz viele Chnesen nach hier kommen

  • Ein äußerst gewandter, kluger Rhetoriker wie Herr Mai scheint in der Tat genau zu wissen, wie man sowohl das eigene Volk als auch das Ausland geschickt in die gewünschte Zielrichtung manipuliert. Hoffen wir jedoch, dass nicht alle Leser dieses Artikels dieses Spiel mitzuspielen bereit sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%