Mexiko
Der blutige Krieg gegen die Drogenbosse

Mexiko kämpft bereits seit Jahren gegen die mächtigen Drogenkartelle des Landes, denen Menschenleben nicht viel bedeuten. Grausame Morde sind fast schon an der Tagesordnung. Diese Köpfe stecken hinter den Verbrechen.

  • 5

    Kommentare zu "Der blutige Krieg gegen die Drogenbosse"

    Alle Kommentare
    • Wenn man die Drogen legalisieren wuerde, koennte man grosse Mengen Leben retten. Denn das einzige, was den Suechtigen schaedigt, ist die Beschaffung. Die Drogen an sich sind bedeutend besser vertraeglich, als der Alkohol. Einzig die Polizei wuerde neue Arbeit suchen muessen. Es wuerde auch der Produzent der Pflanzen besser gestellt.

    • Ich habe selten einen so unglaublichen Schwachsinn gehoert, Steinweg. Ich glaube wirklich jede deiner getroffenen Aussagen ist falsch und eindeutig widerlegbar. Mir fehlen die Worte...

    • "Wenn man die Drogen legalisieren wuerde, koennte man grosse Mengen Leben retten."
      -----------------------
      Sie haben insofern recht, daß eine Freigabe der Drogen die Beschaffungskriminalität und die Drogenkartelle austrocknen würde, da es sich im Grunde um billige Chemikalien handelt, die in überprüfter Qualität jede Apotheke führen könnte.
      Leider gibt es da ein großes ABER: Abgesehen von einigen nativen, pflanzlichen Drogen, die "nur" zur psychischen Abhängigkeit führt, führen modifizierte und vollsynthetische Drogen fast immer in die totale physische Abhängigkeit. Ein gutes Beispiel sind Morphine. Während Opium und einige Derivate eine gewisse therapeutische Breite aufweisen, ist diese bei Heroin gleich Null: Ein einziger Schuß und man ist süchtig. Nur mit professioneller Hilfe oder mit einem eisernen Willen kommt man da wieder raus, wobei Leute die letzteren aufweisen erst gar nicht mit so einem Blödsinn anfangen!

      Wer sich für die Pharmakologie/Toxikologie von Opioiden und Opiaten interessiert:
      Kuschinsky/Lüllmann
      Kurzes Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie
      Georg Thieme Verlag
      S.264 ff. (Nozizeptives System)

    • Den meisten Menschen fehlt das Wissen. Daher waere es besser mir eine Faktum zum Schwachsinn zu nennen.

    • Die Suchtgefaehrdung ist nicht global, sie ist individuell. Jeder weiss, dass viele Aerzte und auch andere Leute mit ungestoertem Zugang zu den Morphinen etc gut und unauffaellig lebten und leben.Jedenfalls waere eine Suchtbekaempfung unter legalisierten Verhaeltnissen billiger. Auch das Verhalten und Entscheiden der User wuerde sich jenseits der Kriminalitaet guenstiger entwickeln.

    Serviceangebote