MH17-Unglücksstelle
Uno fordern ungehinderten Zugang für Experten-Team

Separatisten erschweren immer noch die Untersuchung des MH17-Absturzes. Jetzt übernehmen allmählich internationale Experten die Arbeit. Und der Sicherheitsrat stimmt für eine unabhängige Untersuchung des Unglücks.
  • 0

Moskau/Kiew/WashingtonNach dem Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine geht Russland erstmals mit eigenen Ermittlungsergebnissen in die Offensive. In Moskau präsentierte der russische Generalstab am Montag Satellitenaufnahmen und Karten mit Flugbahnzeichnungen vom Absturztag. Mit der Stimme Russlands verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York dann am Abend eine Resolution, mit der eine unabhängige Untersuchung des Unglücks gefordert wird. Die Separatisten hatten zuvor schon nach heftiger Kritik am Umgang mit Absturzopfern eingelenkt und die Arbeit der internationalen Experten vor Ort erleichtert.

Dem ursprünglich von Australien im Sicherheitsrat eingebrachten Entwurf hatten sich schon vor der Abstimmung zahlreiche weitere Länder angeschlossen. Russland hatte zunächst einen eigenen Resolutionsentwurf eingebracht, dann aber einer gemeinsam überarbeiteten Version des australischen Entwurfs zugestimmt. Das Papier fordert eine „umfassende, tiefgreifende und unabhängige Untersuchung“ des Absturzes von Flug MH17, bei der die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO eine „zentrale Rolle“ spielen soll. Zudem fordert es sofortigen ungehinderten Zugang für die Experten zur Unglücksstelle.

Russland ruft USA auf, Kartenmaterial zu veröffentlichen

Das russische Militär forderte die Ukraine auf, Auskunft über einen Kampfjet zu geben, der sich der Unglücksmaschine genähert haben soll. Kiew müsse auch die Gründe für die Stationierung des Flugabwehrsystems „Buk“ im Separatistengebiet erklären, da die Aufständischen nicht über Flugzeuge verfügten. Nach Angaben des russischen Militärs näherte sich ein Abfangjäger vom Typ Suchoi-25 der Malaysia-Airlines-Boeing am Donnerstag bis auf fünf Kilometer. Generalleutnant Andrej Kartopolow vom russischen Generalstab rief die Amerikaner auf, eigenes Kartenmaterial vom Absturztag zu veröffentlichen.

Die USA verdächtigen die Separatisten, die Zivilmaschine mit 298 Menschen an Bord mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben. Zuvor hatte die Ukraine behauptet, umfassende Beweise - darunter Satellitenaufnahmen - dafür zu haben, dass die prorussischen Kräfte mit einem „Buk“-System auf die Boeing 777-200 geschossen hätten.

Ukrainische Helfer und Freiwillige beendeten derweil die Suche nach Leichen in dem Trümmerfeld, das in Separatistengebiet liegt. Wie Vizeregierungschef Wladimir Groisman in Kiew sagte, wurden in dem auf 50 Quadratkilometer erweiterten Suchgebiet 282 Leichen sowie 87 Leichenteile der übrigen 16 Todesopfer gefunden. Die sterblichen Überreste von mindestens 251 Opfern seien in Eisenbahn-Kühlwaggons gebracht worden. Der Zug startete am Montagabend von der Ortschaft Tores ins rund 300 Kilometer entfernte Charkow. Dort warte eine internationale Gruppe von 31 Experten zur Identifizierung der Opfer, unter anderem aus den Niederlanden und Deutschland, sagte Groisman.

Seite 1:

Uno fordern ungehinderten Zugang für Experten-Team

Seite 2:

Niederlande will schnellen Transport der Opfer

Kommentare zu " MH17-Unglücksstelle : Uno fordern ungehinderten Zugang für Experten-Team"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%