Militärischer Konflikt

Türkei will Gaza-Flotte mit Kriegsschiffen eskortieren

Die Spannungen zwischen der Türkei und Israel wachsen. Ministerpräsident Tayyip Erdogan will Hilfslieferungen in den Gaza-Streifen künftig von türkischen Kriegsschiffen begleiten lassen. Ein offener Konflikt droht.
21 Kommentare
Der türkische Ministerpräsident Erdogan will die Hilfslieferungen für den Gaza-Streifen militärisch schützen. Quelle: Reuters

Der türkische Ministerpräsident Erdogan will die Hilfslieferungen für den Gaza-Streifen militärisch schützen.

(Foto: Reuters)

KairoDie Türkei will Hilfslieferungen aus dem eigenen Land in den abgeriegelten Gazastreifen mit Kriegsschiffen eskortieren. Das kündigte Ministerpräsident Tayyip Erdogan laut dem TV-Sender Al Dschasira am Donnerstag an. Zudem habe sein Land Schritte unternommen, um eine einseitige Ausbeutung natürlicher Ressourcen durch Israel im östlichen Mittelmeer zu unterbinden. 

Hintergrund des Streites zwischen Israel und der Türkei ist ein Einsatz der israelischen Armee im vergangenen Jahr, bei dem neun türkische Aktivisten getötet wurden. Sie wollten die Seeblockade gegen den Gazastreifen durchbrechen. Die Türkei kappte unlängst Rüstungskontakte und wies den israelischen Botschafter aus. 

Der Streit flammte erneut auf, als ein UN-Bericht Israel beim Angriff auf das Schiff unverhältnismäßige Gewalt vorwarf. Die Seeblockade wurde allerdings als rechtmäßig bezeichnet. Israel lehnt eine Entschuldigung für den Einsatz ebenso ab wie die türkische Forderung, die Angehörigen der Opfer finanziell zu entschädigen. Israel begründet die Blockade damit, es wolle den Waffenschmuggel in das Palästinensergebiet verhindern.

  • dpa
Startseite

21 Kommentare zu "Militärischer Konflikt: Türkei will Gaza-Flotte mit Kriegsschiffen eskortieren"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie lange weiß Erdogan von den Gas-Vorkommen vor Israel? Einfluss in Gaza könnte einen Zugriff aufs Gas bedeuten. Die Menschen in Gaza sind der Türkei mutmaßlich egal. Insofern folgt die Türkei ihrem Bündnisparter USA...

    Hier eine kurze Ereignisübersicht. Alles Zufall?

    01.01.2009 Turkey's attitude toward Israel is changing, Quelle: haaretz.com

    16.01.2009 Türkei fordert Ausschluss Israels aus UNO für Dauer des Gaza-Krieges, Quelle: radio-utopie.de/

    21.01.2009 Gasfund vor der Küste Israels, Quelle: handelsblatt.com

    29.04.2009 Türkei umwirbt Israels Gegner in Syrien und im Libanon, Quelle: welt.de

    31.05.2010 Attacke auf Gaza-Hilfskonvoi, Quelle: spiegel.de

  • Genau das was das Judenvolk für immer und ewig verhindern wollte, wird durch das Verhalten der israelischen Regierung dem palestinensischen Volk gegenüber, geschürt, mehr denn je.
    Wie oft schon in der Geschichte, stand das jüdische Volk mit dem Rücken zur Wand? zu oft ! Nur gelernt hat es anscheinend nicht all zu viel. Was den Juden geschah, fügen sie nun den Palästinensern zu.
    Das wird und kann nicht gut gehen. Man kann nicht immer nur schlagen und wenn man eine abkriegt schreit man die halbe Welt zusammen, denn diese hört nicht mehr hin!

  • Israel und Türkei sind Staatsterroristische Gebilde. Was Israel die Palestinenser sind Kurden und Armenier den Türken. Es gibt keinen Grund nur extrem einseitig zu entgleisen.

  • mit der Anerkennung ders Palästinensischen Staates wird dann kein Waffenschmuggel mehr nötig sein - Waffen werden dann offiziell gekauft und eingeführt; und Die Küstenblockade wird ihren Grund verlieren. Desgleichen die Zurückhaltung palästinensischen Vermögens, Exportverhinderung, Reisebeschränkungen, israelische Schutzvorrichtungen auf palästinensischem Gebiet, unerlaubte Besiedelung, Verbot Brunnen zu bohren......

  • Die Türkei hat mitnichten ein Interesse an der Palästinenser-Frage, es geht hier eindeutig um Resourcen im östlichen Mittelmeer vor allem denen vor Zypern. Zypern wird in den kommenden 4 Wochen mit Hilfe der USA und Israel Bohrungen beginnen und die Türkei will das nicht zulassen. Die wissen selbst, dass man sie wg. der Palästinenserfrage nicht ernst nehmen kann zumal sie ja selbst immer noch völkerrechtlich Besatzungsmacht sind, das Kurdenproblem haben (es sind Millionen Kurden nicht nur die der PKK ). Es geht ausschließlich um Resourcen - wer die Übersetzung der Rede des Hr. Erdogan gestern aufmerksam gelesen hat wird es erkennen. Persönlich glaube ich, dass Erdogan der Türkei keinen Gefallen tut. Die Türkei hat erstaunliche Vortschritte in der Wirtschaft gemacht, die jedoch bis auf wenige Ausnahmen den Großteil der Bevölkerung nicht erreicht haben. Ein Wirtschaftswachstum um 10% zu erhöhen ist stark, aber 10% ausgehend von was? Dem gegenüber stehen Aufrüstungsprogramme in Höhe von 40Mrd $ in den kommenden 3-5 Jahren, wozu? Das Kurdenproblem rechtfertigt das alleine nicht. Und dann ist da die Partnerschaft mit Israel, die Jahrzehnte lang, praktisch bis gestern auf allen Ebenen sehr gut lief und von jetzt auf gleich diese 180Grad Wende....Also um die Palästinenser geht es wirklich nicht.

  • @ Analyst,
    das ist das Ergebnis einer jeden "automatisierten Reaktion" und zeigt deren Gefährlichkeit! Das alles nur, damit letztlich keine natürliche Person Verantwortung tragen muss.

  • Möllemann beschreibt in seinem Buch "Klartext- Für Deutschland", wie sein Kollege Westerwelle eines Tages im Vorzimmer des israelischen Ministerpräsidenten saß. Da erschien ein Herr ohne sich vorzustellen und verlangte von Westerwelle, das man Möllemann aus dem Vekehr ziehen solle. Westerwelle fragte die Person, die ebenfalls im Raum war, wer dies gewesen sei. Antwort: Mossad.

    Oder das Buch: Der Mord an Uwe Barschel.

    Bin mit Sicherheit kein CDU oder FDP-Wähler!

  • Eine rassistische Regierung, in dessen Land ca. 250 eigene Atom-Raketen stehen, fürchtet sich keineswegs vor ein paar Holuknöppeln und Metall-Standen sowie 2--3 Steinschleudern. (das ist alles was auf dem überfallenen Hilfs-Schiff gefunden wurde)
    Selbst wenn es 500 Kalaschnikov gewesen wären - was kann man schon damit anrichten gegen ein faschistisches Land mit immensem Militär-Budget und vielen Rüstungs-Zuschüssen der westlichen Welt (auch aus D u. usa) welches einen weltweit oparierenden Geheimdienst hat und in dessen Heer bis an die Zähne bewaffnete Killer das Sagen haben.
    Wir erinnern mal an die 2 v. D. auf Steuergeld verschenkten Atom-U-Boote und dem nunmehr zum Dumping-Preis (auf Kosten d. deuschen Steuerzahlers) verspochenen 6. U-Boot der DOLPHIN-Klasse.
    Die Werft in Bremerhafen hat die Teile keineswege günstiger verkauft.
    Wir wissen wer die Differenz zahlte.
    Warum ist das so und keine redet darüber ??

  • @ Morris:
    Dort werden Gasvorkommen vermutet. Z.B. südlich von Zypern. Herr Erdogan ist der Meinung, die Türkei hätte daran ein Nutzungsrecht. Wie er auf dieses schmale Brett kommt, wird aber nur er selbst wissen.

  • Stellt euch vor, türkische Soldaten hätten 9 israelische Zivilisten auf barbarische Art kaltblütig ermordet? Wie wäre eurer Meinung nach die israelische Reaktion darauf? Dass sich Israel auf Rambo-Manier alles erlauben darf, muss ein Ende haben und ich bin dankbar dass Erdogan und die Türkei den Israelis die Stirn bietet und sie in die Schranken weisen will.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%