Militärkonvois passieren wohl Grenze
Ukraine wirft Russland erneute Invasion vor

Zuletzt gab es wiederholt Meldungen, Russland dringe erneut in die Ukraine ein, um die Separatisten im Osten des Landes militärisch zu unterstützen. Nun berichtet die Ukraine von 85 teils schwer bewaffneten Fahrzeugen.
  • 26

KiewDie Ukraine wirft Russland neue Rüstungshilfen für die Separatisten im Osten des Landes vor. "Die russische Seite versorgt die terroristischen Organisationen der Volksrepubliken in Donezk und Luhansk weiter mit schweren Waffen", erklärte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag in Kiew. Russland warnte dagegen die Ukraine davor, die Mitgliedschaft in der Nato anzustreben. Damit würde sich die Lage ungeachtet der diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung verschärfen.

Nach Angaben des ukrainischen Außenministeriums überquerten am Montag 85 Fahrzeuge in fünf Konvois die ukrainisch-russische Grenze. "Sechs der Fahrzeuge waren schwer bewaffnete Transporter", sagte ein Sprecher. Mit den übrigen Fahrzeugen seien Munition oder Kämpfer transportiert worden.

Russland warnte den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko davor, ein Referendum über einen Beitritt zur Nato anzustoßen. Dies würde die Lage weiter eskalieren lassen, erklärte der stellvertretende Außenminister Sergej Riabkow. Poroschenko will in einigen Jahren über den Beitritt seines Landes zur Nato abstimmen lassen.

Der Westen wirft Russland schon länger vor, die Separatisten mit Waffen und Soldaten zu unterstützen, was Moskau zurückweist. Trotz des Anfang September zwischen der ukrainischen Regierung und den Rebellen vereinbarten Waffenstillstands gibt es immer wieder Kämpfe. Ein Sprecher der ukrainischen Armee erklärte, in den vergangenen 24 Stunden seien ein Soldat getötet und fünf weitere verletzt worden. In dem Konflikt sind nach UN-Angaben über 4300 Menschen getötet worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Militärkonvois passieren wohl Grenze: Ukraine wirft Russland erneute Invasion vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kiew war es wohl zur ruhig m Moment, daher mal wieder die alte Laier, damit der Zahlmeister EUDSSR sie nicht vergisst.
    Nur noch peinlich.

  • Der Titel KANZLERIN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND dürft bei Merkel wohl bald in Kanzlerin der US-BESATZUNGSMACHT umgewandelt werden.

    Die Frau steuert astrein NUR den vorgegebenen Kurs Washingtons...das wird immer deutlicher !

    Wann ist das DEUTSCHE VOLK endlich so weit, dass es ein solches Treiben nicht mehr duldet und zeigt DAS WIR DAS VOLK SIND ???

  • Die BRICS halten zusammen !!
    -
    Indien hat Frankreich gewarnt, wenn Sie nicht die Schiffe an Russland ausliefern, wir Indien seine jüngste Rüstungsbestellung bei Frankreich stornieren.
    -
    Bin mal gespannt wann die EU/USA in die Knie geht ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%