Milliarden-Nachzahlung

Briten bekommen mehr Zeit – und zahlen weniger

Die Europäische Union will Großbritanniens Premierminister Cameron offenbar mehr Zeit gewähren, um die umstrittene Milliarden-Nachzahlung an EU-Beiträgen zu leisten. Die Briten drücken auch die Forderung.
Update: 07.11.2014 - 15:49 Uhr 16 Kommentare
Der Streit mit der EU ums Geld ist für David Cameron politischer Sprengstoff. Seine regierenden Konservativen hatten schon bei den Europawahlen im vergangenen Mai eine schwere Schlappe erlebt. Quelle: dpa

Der Streit mit der EU ums Geld ist für David Cameron politischer Sprengstoff. Seine regierenden Konservativen hatten schon bei den Europawahlen im vergangenen Mai eine schwere Schlappe erlebt.

(Foto: dpa)

BrüsselDer britische Premier David Cameron soll mehr Zeit bekommen, um die umstrittene Nachzahlung in Milliardenhöhe bei den EU-Beiträgen zu leisten. Dies sieht ein Vorschlag der italienischen EU-Ratspräsidentschaft vor, wie Diplomaten am Freitag beim Treffen der europäischen Finanzminister sagten. Die britische Zeitung "Telegraph" berichtete, als spätester Zahlungstermin werde nun der 1. Juni 2015 anvisiert, der nach den britischen Parlamentswahlen liegt.

Der unter starkem Druck von EU-Gegnern stehende Cameron hatte die Nachzahlungsforderung auf dem EU-Gipfel Ende Oktober in einer regelrechten Wutrede zurückgewiesen und angekündigt, er werde den Betrag nicht wie gefordert bis zum 1. Dezember zahlen. Der britische Finanzminister George Osborne sagte am Freitag in Brüssel, er werde sicherstellen, dass sein Land „einen besseren Deal“ bekomme. Der 1. Dezember sei „inakzeptabel“.

Die bisherige Zahlungsfrist sei "kurz", heißt es nun in der Vorlage der italienischen Ratspräsidentschaft. „Dies kann außergewöhnlich hohe finanzielle Auswirkungen für diese Mitgliedstaaten zur Folge haben“. Die EU-Kommission soll deshalb einen Lösungsvorschlag ausarbeiten. Dieser solle es erlauben, „die verlangte Zahlung um einen annehmbaren Zeitraum zu verschieben.“ In Klammern ist die Formulierung „nicht später als...“ angefügt - die Frage, bis wann spätestens gezahlt werden muss, war damit zunächst offen.

Der irische Finanzminister Michael Noonan hatte am Donnerstag gesagt, er sei offen für eine Verschiebung bis Ende 2015. Der „Telegraph“ berichtete am Freitag auf seiner Website unter Berufung auf „vertrauliche diplomatische Mitschriften“, dass nun der 1. Juni 2015 angestrebt werde. Camerons konservative Regierung solle damit bis nach den Wahlen im Mai „Luft zum Atmen“ bekommen. Allerdings verweist die Zeitung auch darauf, dass „ein Scheitern des Versuchs, die Gesamtsumme zu verringern" weiter Unmut auch bei „Tory-Hinterbänklern“ erzeugen werde.

Darüber hinaus wird die britische Regierung nur die Hälfte des ursprünglich geforderten Betrags zahlen - und das in zwei Raten. „Die Rechnung wird statt 1,7 Milliarden Pfund bei rund 850 Millionen Pfund liegen“, sagte Finanzminister George Osborne am Freitag nach Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen. Das Geld solle in der zweiten Jahreshälfte 2015 in zwei Raten überwiesen werden.

Der britische Premierminister David Cameron hatte die Zahlungsaufforderung aus Brüssel beim EU-Gipfel Ende Oktober heftig kritisiert und damit gedroht, die Summe von umgerechnet 2,1 Milliarden Euro nicht wie gefordert zum 1. Dezember zu begleichen. Die Nachzahlung war in diesem Jahr besonders hoch ausgefallen, weil Daten zu den nationalen Steuereinnahmen und den daraus resultierenden Beiträgen zum EU-Budget seit 1995 nach oben angepasst wurden.

Nachzahlung ist politischer Sprengstoff
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Milliarden-Nachzahlung - Briten bekommen mehr Zeit – und zahlen weniger

16 Kommentare zu "Milliarden-Nachzahlung: Briten bekommen mehr Zeit – und zahlen weniger"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beim nächsten Wutausbruch Camerons wird in Brüssel nochmal gewürfelt. Aber nur so lang bis der Beitrag nochmal halbiert wird.

  • Der vertritt nur seine Macht, denn der Nigel Farage
    sitzt ihm im Genick.

  • I want my money back!
    -----------
    Das sagt jetzt auch Cameron (UK).
    Cameron will nicht zahlen. Das trifft natürlich die Staaten, welche Geld von der EUdSSR zurückbekommen sollen.
    Das sind Deutschland und Frankreich.

    Auch die Niederlande sollen nachzahlen.

  • was sind das für rechtsgrundlagen, die nach belieben manipuliert werden können. der eu kommissionspräsident ist der initiator für steuerreduzierungsvorschriften in luxemburg zu gunsten der großkonzerne. was soll dieses ganze europa kasperlestheater. das ganze ist ein chaotenladen schlimmster ausprägung. man stelle sich mal vor, jeder bürger würde mit den finanzämtern so verfahren. wann man zahlt und vor allem wieviel bestimmt man selbst und das finanzamt hat sich damit zufrieden zu geben. das ganze europatheater ist ein veteranenfriedhof für politclowns mit überversorgungen. man sollte diesen ineffizienten und völlig überbürokratisierten saftladen auflösen. dort macht doch jeder was er will. verträge sind doch nur papier ohne jegliche verpflichtung. das einzige worauf diese akteure penibelst achten sind ihre entlohnungen und versorgungen. alles andere kann, nichts muß. man kann gar nicht soviel fressen wie man ko....könnte. dieser bürokratenstadel hat so was von abgewirtschaftet. schlimmer geht's nimmer.

  • Da packt einen die Wut. Unsere "Volksvertreter" haben immer nur Verständnis für die Schwierigkeiten anderer Staaten, verzichten auf Einnahmen und leisten Zahlungen für andere auf Kosten des deutschen Volkes. In den Augen Camerons und anderer Politiker, die sich für ihre Völker einsetzen, sind Merkel und Schäuble ja die letzten Schlappschwänze und Feiglinge. Wir haben bessere Repräsentanten verdient - solche, für die es zuallererst um Deutschland und seine Bürger geht - und dann erst um die anderen.

  • Schon bei der Bankenrettung hat Schäuble gegen das Volk das ihn gewählt hatte falsch gespielt.

  • Unglaublich und nicht akzeptabel. Was da geschieht ist so daneben. Warum gelten nicht für alle die gleichen Pflichten? Frau Merkel: Auch wir wollen einen ordentlichen Rabatt!

  • Da sieht man es wieder: Cameron hat nur die große Fresse. Wenn es mal darum geht zu liefern, kneift er.
    Beim unrechtmäßigen Beschuldigen anderer Staaten wie z.B. Russland ist er ganz groß. Soll er mal was leisten, spielt er dumm. Auf solche Regierungen in Europa kann man sich nicht verlassen - auf Verträge mit Russland dagegen schon.

  • Unser Finanzminister Schäuble hat, wie eben in der Tagesschau24 gezeigt, abgestritten dass die von England zu zahlende Summe halbiert wird. Das hat aber der englische Finanzminister George Osborne im selben Beitrag vor der Presse gesagt.

  • aber eher tragik-komisch ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%