Milliardenflop
Drohne „Euro Hawk“ wird nicht zugelassen

Sie hätte der neue Stolz der Luftwaffe werden sollen – dürfte aber zu einem milliardenschweren Flop werden. Die Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ darf nicht abheben. Die Bundeswehr wusste das angeblich schon lange.
  • 7

BerlinDie Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ wird einem Medienbericht zufolge nicht zugelassen. Damit habe das Verteidigungsministerium Investitionen von 1,3 Milliarden Euro in den Sand gesetzt, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ). Zusätzlich seien Millionen in den Umbau des Luftwaffenstandorts Jagel geflossen, an dem die Drohne ab nächstem Jahr hätte stationiert werden sollen.

Die Deutsche Luftwaffe hat der Zeitung zufolge den Kauf des Flugzeugs mit großem Nachdruck betrieben, obwohl es nach Angaben von Fachleuten frühzeitig Hinweise auf mögliche Probleme bei der Zulassung des Flugzeugs gab.

„Dennoch wurde weitergemacht, als sei alles in bester Ordnung“, sagte ein mit dem Dossier vertrauter Verteidigungspolitiker der F.A.Z. Nun soll das Verteidigungsministerium noch in dieser Woche die Notbremse ziehen und dem Milliardenprojekt ein Ende setzen, meldete die FAZ.

Die Bundeswehr hatte das unbemannte Fluggerät vom US-Rüstungskonzern Northrop Grumman gekauft. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS sollte für die Drohne umrüsten. „Das ist ein großer Meilenstein auf dem Weg zum unbemannten Fliegen in Deutschland“, jubelte Stefan Zoller, der Vorstandsvorsitzende der EADS-Rüstungstochter Cassidian, bei einer Pressekonferenz zum Prestige-Projekt.

Die Drohne kann in bis zu 20 Kilometer Höhe ohne Zwischenlandung bis zu 6000 Kilometer zurücklegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Michaël Jarjour
Michaël Jarjour
Handelsblatt / Freier Journalist

Kommentare zu " Milliardenflop: Drohne „Euro Hawk“ wird nicht zugelassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also der erste Skandal ist natürlich, dass überhaupt so viel Steuergeld für das Militär ausgegeben wird, das möchte ich jetzt aber nicht weiter kommentieren.

    Viel skandalöser ist da die Art und Weise, wie durch anscheinend nicht ausreichend komepetente (höflich formuliert). In der Business-Welt ist es völlig normal <a href="http://imtech.com/DE/ict-at/software-loesungen/xo_Projektmanagement_.html">Projektmanagement</a> zu betreiben (auch bei weit kleineren Beträgen), bei Regierungsprojekten anscheinend nicht.

  • Wir brauchen in Deutschland und Europa keine Drohnen, wir brauchen Arbeitsplätze für die Jugend. Die Drohnen kann sich Karl Ernst Thomas de Maizière auf den Hut stecken.

  • Die Drohne wird nicht zugelassen, da es über keinen automatischen
    Schutz gegen Zusammenstösse in der Luft verfügt. Das sollte doch kein Problem sein so eine elektronische Einrichtung einzubauen. Wenn nicht ist der Kauf wieder ein Fall von Steuerverschendung und sollte bestraft werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%