International

Diskussion: Kommentare zu: Euro-Gruppe stützt Zyperns Hilferuf an Russland

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 28.01.2013, 14:05 Uhrkarstenberwanger

    Komm schon BRD....zahl schon.... das selbe Spiel läuft schliesslich schon Millionenfach mit "Migranten" ab und das seit Jahrzehnten...also wieso nicht gleich auf ganze Länder ausweiten. Da die nicht alle auf einmal kommen können, schicken wir die Kohle jetzt zu...so einfach ist das.

    • 28.01.2013, 15:06 UhrGurkenmurkser

      So isses.
      Das Plündern hört aber auf, wenn wir arm sind. Oder, bis wir uns zur Wehr setzen.

  • 28.01.2013, 14:08 UhrFortunio

    Wenn Zypern "systemrelevant" ist, dann ist jeder und alles in der Euro-Zone systemrelevant und muss "gerettet" werden.
    Das ist natürlich Blödsinn und nicht zutreffend.Die radikalen Eurologen hatten Griechenland als systemrelevant ausgegeben, obgleich man hier berechtigte Zweifel haben konnte.
    Das gleiche Spiel wird jetzt mit Zypern getrieben und "Rettungsmilliarden" sollen verpulvert werden, um zypriotische Banken und deren "ganz besonderes" Geschäftsmodell zu sanieren und weiter künstlich am Leben zu erhalten.

  • 28.01.2013, 14:56 UhrHeinz

    Wie vorherige Meldungen. Zuerst wehrt sich die Bundesregierung, oder tut so um zuhause zu punkten, dann knicken die aber doch ein und verpulvern die deutschen Steuergelder.

  • 28.01.2013, 15:37 Uhrjuhoh

    Naja, das Deutsche Volk hat ja diese Regierung gewählt, die diesen Eurosozialismus fördert. Also ist es nur logisch, dass das Deutsche Volk es verdient hat, dass es für halb Europa den Finanzausgleich zahlt. Mit der schönen Niedrigzinspolitik unterhalb der Inflationsrate werden ja schon die Sparkonten geplündert. Als nächstes zieht die Inflation kräftig an und kassiert so die Rentner ab, deren Rente leider eingefroren werden muss: Und die nächste Wahl wird wieder so ausgehen, dass die Eurosozialisten die Mehrheit haben. Ich möchte nicht so sehr auf die Politiker schimpfen. Mich interessiert vielmehr, was sich die Wähler so denken, bzw. ob sie überhaupt denken.

    • 28.01.2013, 15:49 UhrRene

      Hat man ja in Niedersachsen gesehen. Wie viel % hatten noch mal die "Freie Wähler" als ESM-skeptosche Partei?
      ;-)

    • 28.01.2013, 18:22 UhrR.Ruf

      Die "Wähler" denken nicht, das haben sie längst verlernt oder nie gekonnt. Es wird für sie gedacht,und auf zwar eine Art und Weise, dass ihnen nicht nur das Denken vergeht, sondern auch das Hören und Sehen, nicht besser als die drei bekannten Affen.
      Jetzt darf sich der gemeine Wähler z.B. aufregen über Sexismus, festgemacht an Brüderles "Bargesprächen".
      Die Riesenzahl an Kommentaren und das Getwittere zeigen wofür sich die "Masse" der Wähler wirklich "interessiert".
      Ob durch "Eurorettung" Milliarden im versiften Süden versenkt werden. Wen kümmert das? Eine winzige Minderheit. In Niedersachsen vielleicht 1,1% der Wahlbürger, die schon längst keine Bürger mehr sind, und ihre eigenen Interessen im Auge haben, sondern nur noch Wahlschafe, die zur Schur getrieben werden, wenn ihnen nichts schlimmeres passiert und sie auf der Schlachtbank landen, um ausgeweidet zu werden.

    • 28.01.2013, 18:50 Uhrlensoes


      Seh ich auch so, ein Volldeppenvolk, mit Zubehör.

  • 28.01.2013, 15:48 Uhrdallas_is_back

    Das mit der Geldwäsche ist doch schon wieder so ein Trick des USA-hörigen IWF um das Land wieder als Schurkenstaat dazustellen und seine Verhandlungsposition zb in Sachen Explorationsrechte bei Erdöl und Ergas entscheidend zu schwächen. In Deutschland leben doch viel mehr Russen als in Zypern und die investieren doch zB rund um Berlin auch kräftig. Und geldswäschemäßig ist Deutschland doch laut EU-Berichten doch alles andere als ein Musterkabe. Was soll die Scheinheiligkeit. Die Russen werden zahlen, da sie an den Erdöl- und Erdgasmarkt heranwollen. Das Spiel geht schon seit 2007 zwischen USA und Russland und befindet sich jetzt wohl in der entscheidenden Phase. Die Amis sind raus aus dem Spiel.

  • 28.01.2013, 17:38 Uhrlensoes


    Welch interessantes Geplänkel / Schaulaufen.


    Spätestens wenn insgeheim die israelische Regierung bei der Bundesregierung anklopft und seine Finanzgelder dubioser israelischer Oligarchen rettet, siehe hierzu auch juengste Verlautbarung israelischer Finanzminister zur "EU Intergration/ Solidaritaet" , rutscht Berlin auf dem Kotauteppich 17 MRD Hilfe aus und stellt sich solidarisch weltmännisch.

    Nehme Wetteinsätze entgegen....

  • Die aktuellen Top-Themen
Scharfe Kritik aus Deutschland: Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Erdogan-Erfolg gegen Regierungsgegner: Twitter sperrt zwei Nutzerkonten, die den Premier unter Korruptionsverdacht brachten. Die Linke in Deutschland spricht von einem irritierenden Vorgang und fordert Aufklärung.

Zwischenergebnis bei Wahl: Abdullah führt in Afghanistan

Abdullah führt in Afghanistan

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan liegt der frühere Außenminister Abdullah Abdullah nach Auszählung von knapp der Hälfte der Stimmen weiter in Führung. Doch er ist noch nicht am Ziel.

Steuern: Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki greift das Untreue-Urteil gegen den früheren Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel (SPD), auf und ruft die Justiz auf den Plan. Sie solle härter gegen Steuerverschwendung vorgehen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International