Milliardenschwere Rüstungsdeals

Panzer und Kampfflugzeuge für US-Verbündete am Golf

Die Vereinigten Staaten rüsten ihre Verbündeten am Golf massiv auf. Saudi-Arabien soll mehr als 80 neue Kampfflugzeuge bekommen, der Irak Panzer. Die Milliardendeals sind umstritten – auch innerhalb der US-Regierung.
12 Kommentare
Kampfjets vom Typ F-15: Gegengewicht zum Iran. Quelle: ap

Kampfjets vom Typ F-15: Gegengewicht zum Iran.

(Foto: ap)

WashingtonDie amerikanische Rüstungsindustrie frohlockt: Laut Medienberichten plant die US-Regierung milliardenschwere Waffendeals im Nahen Osten.

So ist die Obama-Administration offenbar bereit, den Verkauf von F-15-Kampfflugzeugen an Saudi-Arabien im Wert von 30 Milliarden Dollar (23 Milliarden Euro) abzusegnen. Das arabische Königreich soll 84 neue Flugzeuge erhalten und 70 weitere sollen aufgerüstet werden, wie die Nachrichtenagentur AP am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in Regierungskreisen meldete.

Vor etwa einem Jahr hatte der US-Kongress bereits einem auf zehn Jahre angelegten Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien im Wert von 60 Milliarden Dollar zugestimmt. Darin enthalten war der Verkauf von F-15-Flugzeugen, Hubschraubern, verschiedener Raketen, Bomben sowie Radarwarnungssystemen und Nachtsichtgeräten. Einige Abgeordnete hatten dem Geschäft erst zugestimmt, nachdem ihnen versichert worden war, dass es keine Bedrohung für die militärische Überlegenheit Israels in der Region darstelle.

Um die Interessen Israels geht es bei den Rüstungsgeschäften aber nur noch am Rande. Längst ist ein anderes Land in der Fokus Washingtons geraten: der Iran. Die Spannungen mit Teheran waren in den vergangenen Tagen erneut eskaliert: Nach der iranischen Drohung, die Seestraße von Hormus für westliche Öltransporte zu sperren, hatten die USA den Ton spürbar verschärft. Die US-Marine hatte demonstrativ von ihrer „robusten Präsenz“ in der Region gesprochen.

Vor diesem Hintergrund verfolgen die USA im Nahen Osten vor allem ein Ziel: Sie wollen eine konventionelle Gegenmacht zum Iran aufbauen – koste es, was es wolle. Nicht nur der alte US-Verbündete Saudi-Arabien profitiert von dieser Strategie. Auch der im Jahr 2003 von US-Streitkräften eroberte Irak darf auf großzügige Waffenlieferungen hoffen.

Laut einem Bericht der New York Times ist die US-Regierung fest entschlossen, ein elf Milliarden Dollar schweres Programm zur Aufrüstung der irakischen Streitkräfte umzusetzen. Verhandelt wird demnach über moderne Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und den Abrams-Panzer M1A1. Beide Waffensystem braucht die irakische Regierung, um ihre Grenzen zu verteidigen. Auf dem Wunschzettel der irakischen Generalität stehen aber auch Geschütze, gepanzerte Mannschaftsfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände wie Helme, Splitterschutzwesten und Munition. Zum Teil haben die Iraker die Lieferungen bereits erhalten.

Allerdings wächst die Kritik an dem Programm. In Washington befürchten nicht wenige, dass der irakische Premierminister Nuri el Maliki versuchen könnte, die Macht seiner schiitischen Volksgruppe zu festigen und die Sunniten im Land zu unterdrücken. Dadurch würde die Gefahr wachsen, dass sich der Irak ausgerechnet dem schiitischen Gottesstaat von Teheran annähern könnte – und die Amerikaner mit ihrer  Rüstungspolitik einmal mehr Schiffbruch erleiden würden.

  • ani
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Milliardenschwere Rüstungsdeals - Panzer und Kampfflugzeuge für US-Verbündete am Golf

12 Kommentare zu "Milliardenschwere Rüstungsdeals: Panzer und Kampfflugzeuge für US-Verbündete am Golf"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..sorry für die Tippfehler... sind der Aufregung geschuldet..was für ein Irrsinn ..

  • @ Wie_bitte

    Ich schlage vor, dass Sie sich einmal informieren, um herauszufinden, welche ultimative Bedrohung sich hier tatsächlich aufbaut.

    Der Iran - lachhaft - ein Bauer im Spiel. Hier geht es um den show down. Hier geht es um die Entscheidungsschlacht zwischen der NATO/USA und Russland/China, die von den erstgenannten im weiter provoziert wird. Hier geht es um die Existenz unserer Rasse. .... Nein, das ist kein Horrorszenario - das ist Fakt. Mittlerweile befindet sich in der Region das größte Militäraufgebot, das die Welt je gesehen hat. Das alles um den Iran zur (angeblichen) Räsin zu bringen?

    Die USA sind wirtschaftlich am Ende. Mit dem wirtschaftlichen Ende würde auch die Militärmacht zerfallen. Ausweg?

  • +++++ WAHNSINN +++++

    ..wer hier noch glaubt, dass es um die Frage ginge, ob der Iran nun Atomwaffen herstellt oder nicht ist ein naiver Narr.

    Was hier vorbereitet wird, ist der DRITTE WELTKRIEG. Die NATO (=USA =DAS IMPERIUM) sucht im Ernst die finale Entscheidung mit China und Russland.

    http://www.bueso.de/film/unsurvivable

    Armageddon - wir kommen.

  • @alles_wird_gut

    Sie unwichtiger armer Gutmensch ...

  • schon mal im Iran oder Saudi Arabien gewesen ?
    Nicht alles den Medien glauben!

    Einfach mal selbst hinterfragen .. also warum bestellen die Saudis die neusten Panzer? Mhh weil die besser (zur Aufstandsunterdrückung) gemacht wurden.

    Wahrscheinlich trifft auch noch ein Torpedo der 70 Jahre vom Iran aus ein US Schiff ... ganz im Interesse der USA versteht sich !

  • Sie das am Ende des Artikels p.a.-Daten? Wer hätte gedacht, dass neben Griechenland, das - in der öffentlichen Diskussion systematisch verschwiegen - den höchsten Anteil von 4% am BIP für Rüstung in der EU erlaubt nun auch Portugal, bekanntlich ein wohlhabender Staat mit ausgeglichenem Haushalt, einen Spitzenplatz vor den USA ergattert hat. Gratuliere, Günter Jauch hätte das mal als Millionenfrage stellen sollen.

  • Es gibt ein konkretes Bedrohungsszenario durch das kleine Kasperle in Theran, sodass das Bestreben der Nachbarländer durchaus nachvollziehbar ist. Vor allem für Saudi-Arabien, aber auch für den Irak wird die Bedrohung angesichts der dort noch vorhandenen Ölreserven in den kommenden Jahren weiter steigen. Alleine durch gute Worte und neunmal kluge Dummschwätzerei wird sich der Iran nicht beeindrucken lassen. Rationale und gut gemeintes Argumentieren findet dort kein Gehör, sondern wird höchstens müde belächelt.

  • Tja.Wie war das noch,sobald ein Land Atomwaffen besitzt ist es sicher vor Angriffen der USA und denen,die sich mit reinziehen lassen.Traurig aber wahr.

  • Sind die USA & die Saudis nicht auch die, die Ende der 70er die Moslemterroristen mit Milliarden in Afghanistan aufgebaut haben?

    Sind die USA & die Saudis nicht auch die, die nach dem Abzug der Sowjets und dem Sturz der afghanischen Regierung die Taliban mit Milliarden in Afghanistan gestützt haben?

  • Die Türken bekommen Anfang nächstes Jahr Kampfdrohnen von den Amerikanern:

    http://ausserdem.info/2011/USA-plant-der-Tuerkei-unbemannte-Kampfflugzeuge-zu-liefern

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%