Mindestens 30 Tote
Anschlag auf Militärstützpunkt im Irak

Im nordirakischen Mossul wurden am Montag nach Polizeiangaben bei einem Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt mindestens 30 Menschen getötet.

HB MOSSUL. Der Stützpunkt wird gemeinsam von US-Truppen und der irakischen Armee genutzt. Einem Regierunsgvertreter zufolge sollen irakische Rekruten Ziel des Anschlags gewesen sein. Es handelte sich möglicherweise um ein Selbstmordattentat. Nähere Informationen dazu gab es zunächst nicht.

Der frühere Stellvertreter Saddam Husseins hat unterdessen die arabische Welt in einer Tonbandbotschaft zum Boykott der irakischen Regierung aufgerufen. Wann die am Montag vom arabischen Fernsehsender Al Dschasira ausgestrahlte Botschaft aufgenommen wurde, blieb zunächst unklar. Sollte sich das Band als authentisch und aktuell erweisen, würde es die These der USA stützen, dass der untergetauchte Gefolgsmann Saddams noch am Leben ist. Im Herbst 2005 war er im Internet für Tod erklärt worden. Ibrahim richtete seinen Appell speziell an die Staaten der Arabischen Liga, die Anfang der Woche in der sudanesischen Hauptstadt Khartum tagen.

Die Staaten seien aufgefordert, die irakischen Widerstandsgruppen als „einzige legitimen Vertreter des irakischen Volkes zu betrachten“. Die von den USA gestützte Übergangsregierung in Bagdad wird in der Botschaft hingegen als „Regime der Agenten und Verräter“ bezeichnet.

Der 1942 geborene Ibrahim steht auf der US-Liste der meist gesuchten 55 Iraker an sechster Stelle. Er unterstützte Saddam bei dem Umsturz 1968, der die Baath-Partei an die Macht brachte. Er galt nach dem Sturz des irakischen Herrschers als einer der Organisatoren des hauptsächlich von militanten Sunniten getragenen Widerstands im Irak. In der Vergangenheit hatte es Spekulationen gegeben, Ibrahim leide an Krebs. Sein Gesundheitszustand soll sich sehr verschlechtert haben, seit er sich versteckt hält. Mitte November war im Internet eine Todesnachricht erschienen, die die USA indes anzweifelten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%