Mindestens zehn Tote
Beirut: Ex-Regierungschef stirbt bei Anschlag

Nach über einem Jahrzehnt relativer Ruhe hat eine gewaltige Autobombe Libanon erschüttert. Bei dem Anschlag in Beirut starben am Montag der frühere libanesische Ministerpräsident Rafik Hariri und mindestens neun weitere Menschen, etwa 100 wurden nach Krankenhausangaben verletzt.

HB BEIRUT. Vermutlich galt die Bombe dem libanesischen Politiker. Zu der Bluttat bekannte sich eine bisher unbekannte angeblich islamistische Gruppe. Der Anschlag stieß weltweit auf Empörung. Die US-Regierung verurteilte das Attentat scharf und erwägt Strafmaßnahmen gegen die Schuldigen.

„Der Präsident war schockiert und verärgert“, sagte sein Sprecher Scott McClellan in Washington. Die Täter versuchten alle Bemühungen zu ersticken, einen unabhängigen und souveränen Libanon aufzubauen, der frei von ausländischer Vorherrschaft sei. In diesem Zusammenhang kritisierte McClellan den syrischen Einfluss in Libanon. „Wir sind besorgt über die ausländische Besatzung“, sagte er.

Bundesaußenminister Joschka Fischer zeigte sich bestürzt über „dieses „kaltblütige Attentat“.

Der Sprengsatz, der nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehr als 300 Kilogramm des Sprengstoffs TNT enthielt, explodierte in einem belebten Touristenviertel an der Uferpromenade der Mittelmeerstadt, als der Autokonvoi Hariris vorbeifuhr. Die Bombe riss einen riesigen Krater in den Asphalt. Mehrere Gebäude wurden schwer beschädigt.

Der Anschlag war der schwerste in Beirut seit 1991. Damals wurden - ein Jahr nach Ende des jahrelangen Bürgerkriegs - eine Autobombe 16 Menschen. Danach blieb es in der libanesischen Hauptstadt, die einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebte, weitgehend ruhig.

Seite 1:

Beirut: Ex-Regierungschef stirbt bei Anschlag

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%