Minister fordert globale Energiewende
Altmaier desillusioniert von Klimagipfel

Die Verhandlungen auf dem Klimagipfel treten auf der Stelle. Gelöst haben die Minister noch keinen der Knackpunkte - harte Klimaziele, Geldzusagen, Anrechnung alter Emissionsgutschriften. Werden die Punkte vertagt?
  • 15

DohaEinen Tag vor dem geplanten Konferenzende hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vor einem Scheitern des Klimagipfels in Doha gewarnt. Die 194 Teilnehmerstaaten hätten noch keinen der Kernpunkte gelöst. Beim Thema Geld für ärmere Staaten versuchten Deutschland und andere EU-Länder, mit Zusagen in Milliardenhöhe Bewegung in die Konferenz zu bringen.

Auch bei den Verhandlungen über eine Verlängerung des Kyoto-Protokolls und einen neuen globalen Klimavertrag hakt es. Polen verwahrt sich gegen den ihm zugewiesenen Schwarzen Peter, Blockierer für ein ambitioniertes EU-Klimaschutzziel zu sein.

„Wenn wir nicht handeln, werden einige von uns hier in diesem Raum wegen eines steigenden Meeresspiegels bald ihre Häuser verlieren“, sagte Altmaier in seiner Rede vor dem Konferenzplenum. Er appellierte an alle Staaten, sich stärker im Kampf gegen die Erderwärmung zu engagieren.

Der Minister schlug einen weltweiten Umbau der Energiewirtschaft hin zu mehr erneuerbaren Energien vor. Klimaschutz sei kein Wachstumsverhinderer. So habe Deutschland trotz Wachstums eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 26 Prozent geschafft. „Die Energiewende bedeutet maximalen Klimaschutz und maximale Wettbewerbsfähigkeit zugleich.“

Altmaier kritisierte, zu viele Teilnehmer würden beim Klimaschutz zu stark in nationalen Kategorien denken. Die bisherigen Fortschritte in Doha seien „unbefriedigend“, sagte er im Anschluss an die Rede vor Journalisten. „Es gibt überall Klammern, Alternativformulierungen, offene Fragen und deshalb werden wir die nächsten 24, 36 Stunden damit verbringen, in möglichst vielen Bereichen zu klareren, eindeutigeren Festlegungen zu kommen.“

Seite 1:

Altmaier desillusioniert von Klimagipfel

Seite 2:

„Wir brauchen ehrgeizigere Ziele“

Kommentare zu " Minister fordert globale Energiewende: Altmaier desillusioniert von Klimagipfel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die globale Energiewende ist sicher der Traum der Ökos. Man übt jetzt bereits massiv Druck auf Frankreich aus, die AKW nahe der Grenze abzuschalten. Der französische Präsident Hollande hatte schon eine Konferenz zur "Nachhaltigkeit" einberufen und die Reduktion der AKW in Frankreich zum Ziel gesetzt. In Japan hat man fast komplett auf fossile Energien umgestellt - sehr zur Freude von Greenpeace und den anderen Umwelt-NGOs, die von der Ölindustrie finanziert werden. Weltweit ist unter dem Begriff "energy transition" schon seit vielen Jahren das identische Programm wie unsere "Energiewende" von den NGOs gepuscht worden.
    Trotz all dieser Öko-Trends gibt es ein kleines Problem: Wir haben das Geld für diese Utopie nicht!

  • Eine anthropogene Erderwärmung durch CO2 findet praktisch nicht statt. 97% sind naturbedingt, 3% vom Menschen verursacht. Auf Deutschland entfallen 0,00004..% - soviel zur Bedeutung von CO2!
    Altmeier macht sich zum Kasper. Vielleicht hat er das Amt nur angenommen, um später seine Pension aufzubessern.

  • Zitat aus alle-anderen-sind-Schuld-Sicht:
    Altmaier sagte, es sei „bedauerlich, dass wir in der Europäischen Union noch nicht so weit sind gemeinsam ein höheres Ziel vorzugeben und damit andere unter Druck zu setzen.“ Es gebe aber noch Diskussionen dazu. „Wir haben hier darüber gesprochen, dass wir ehrgeizigere Ziele brauchen für alle Länder, auch durch die Europäische Union. Da sieht es im Augenblick international sehr schlecht aus“, meinte der Umweltminister. Er wolle unter anderem noch mit Polen und China reden. „Und wir werden jede Chance nutzen, Blockaden aufzulösen.“

    D hat bisher im Bemühen um Energieeffizienz (20-20-20 Ziel der EU) mit dem meisten Geld und den besten technischen Möglichkeiten aber dem größten Desinteresse daran den letzten Platz in Europa belegt.
    Mittlerweile wurde das Energieeinsparziel auf 15% reduziert.
    Claude Turmes, Berichterstatter des EU-Parlaments, sagte "Doch die Blockadehaltung einiger EU-Regierungen, allen voran Deutschland und Großbritannien, haben leider ehrgeizigere Maßnahmen verhindert."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%