International

_

Misstrauensvotum: Portugals Opposition will Regierung stürzen

Die linksgerichteten Parteien in Portugals Parlament wollen die Regierung mit einem Misstrauensvotum stürzen. Portugal erlebt gerade Rekordarbeitslosigkeit und Rezession und kann sein Haushaltsdefizitziel nicht halten.

Die linken Parteien Portugals wollen die Regierung von Premier Passos Coelho (Mitte) stürzen. Quelle: dpa
Die linken Parteien Portugals wollen die Regierung von Premier Passos Coelho (Mitte) stürzen. Quelle: dpa

LissabonDie Opposition im Euro-Krisenland Portugal will die Mitte-Rechts-Regierung per Misstrauensvotum stürzen. Ein entsprechender Antrag wurde am Donnerstagabend in Lissabon von der Sozialistischen Partei (PS) ins Parlament eingebracht. Debatte und Abstimmung seien für kommenden Mittwoch geplant, teilte ein Sprecher mit.

Anzeige

In dem Antrag, der von allen linksgerichteten Parteien im Parlament unterstützt wird, wirft die PS dem Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho unter anderem vor, die Wahlversprechen nicht eingehalten zu haben und das Land in die Armut zu führen. Die Regierung habe zudem die Sparziele verfehlt.

Für einen Sturz der Regierung müssten mindestens 116 der 230 Abgeordneten für den Antrag stimmen. Die vom Sozialdemokraten Passos angeführte Koalition hat eine Mehrheit von 124 Sitzen, so dass für einen Erfolg der Opposition auch mindestens zehn Abgeordnete aus dem Regierungslager für den Antrag stimmen müssten. Das gilt als unwahrscheinlich, ist aber auch nicht völlig ausgeschlossen.

Vor dem Hintergrund von Rekordarbeitslosigkeit und Rezession verliert Passos in der Bevölkerung und auch beim Koalitionspartner, dem Demokratischen und Sozialen Zentrum (CDS), immer mehr an Rückhalt.

Wenige Stunden vor Einbringung des Misstrauensantrags war in Lissabon bekanntgeworden, dass Portugal das mit den internationalen Geldgebern für 2012 vereinbarte Haushaltsdefizitziel von 5,0 Prozent deutlich um 1,4 Punkte verfehlt hat. Das vom Bankrott bedrohte Land hatte 2011 von der EU, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds ein Hilfspaket über 78 Milliarden Euro erhalten. Dafür verpflichtete sich Lissabon zu einem strengen Sparkurs.

  • 29.03.2013, 12:37 UhrSANTOS

    PORTUGAL WURDE AM 25.04.1974 gestürtzt...damals wollte Spinola aber eine Nachrevolution.

    Die Linke in Portugal...also die Kommunisten...die seit diesem damaligen sturtz des Faschismus an Portugal den größten Schaden zugefügt haben und destabilisierung in dem Land als auch mißtrauen geschaffen haben für Ausländische Investoren wollen jetzt die regierung auch noch stürtzen ???

    WENN DANN GEHÖRT EINEN KOMMUNISMUS VERBOT IN PORTUGAL AUSGESPROCHEN !

    Portugals Politik geschieht es vollkommen zurecht daß es so schlimm erwischt hat...da die Politik zuviele jahre handlungslos gegen seine Staats und Landesfeindliche Linke nie etwas unternohmen hat !

    Einen sturtz gehört in Portugal gemacht aber niemals von den Linken...den da ist Portugal in der Mehrzahl noch katholisch und auch die mehrzahl ist nicht kommunistisch eingestellt ...bei einem Putsch durch die linke wäre dieses ebenso einzustufen wie der Startaufruf zu einem bürgerkrieg in Portugal...daß sich auf andere EU-Länder ausweiten könnte.

    BRÜSSEL PENNT REGELRECHT !!!

    Da ist seit über 20 Jahren in Portugal extremer Handlungsbedarf notwendig, aber keiner findet sich dazu in Brüssel dafür verantwortlich.

    Europa hat 20 Millionen Arbeitslose...gebt mir die Führung für nur 13 Monaten...ich schaffe die ganze 20 Millionen Arbeitslose ab !!! IN NUR 13 MONATEN !!!

    Dafür müssen in Brüssel Politiker von ein Paar EU-Staaten ausgetauscht werden.

    Was ist wichtiger Europa oder eigenes vergnügen ?

  • 29.03.2013, 12:02 UhrNathan

    "Opposition"???
    Das ist doch wiedermal die gleiche Verdummung wie bei uns das endlos ewige Spiel mit CDU und SPD.
    Bei uns u n d in Portugal sind beide bloß Systemparteien, Konkurrenten um die Futtertröge mit dem Ziel, das Volk zu verdummen sowie damit die generelle Richtung beizubehalten, für weitere 4 oder 5 Jahre.
    Eine echte, wünschenswerte Opposition rebelliert gegen d i e s e s System!
    Das Handelsblatt sollte sich, auch für deutsche Zustände, eine bessere Wortwahl überlegen! Dieses Pseudo-links-rechts-Blockdenken ist irreführende Volksverdummung!

  • 29.03.2013, 09:52 UhrHenry

    Liebe Leser, es gibt viele interessante Themen.
    Leider ist das Thema Euro-Krise allgegenwärtig und enorm wichtig. Sicherlich werden die Gründe der Euro-Krise oft wiederholt. Das ist auch gut so, denn es gibt immer neue Leser.

    Die ganze Welt soll über die wahren Ursachen der Euro-Krise erfahren. Der Euro bringt Armut und Elend. Der Euro ist kein Friedensbringer, er versklavt die Bevölkerungen und ist ein wahrer Kriegstreiber.

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann der Euro-Raum zerfällt. Wer zuletzt den Euro-Raum verlässt, ist der Depp.

    Der Euro hat nichts Menschliches an sich. Die Gemeinschaftswährung ist installiert wurden für Banken und Börsen. Siehe das Video über Bernard Madoff. Besonders Sehenswert.

    http://www.youtube.com/watch?v=W0kwmZ2njz4

    So arbeiten Banken mit dem Euro. Die Rettungsschirme sind alle Medoff`s Gehilfen in Europa. Schon deshalb gehört der Euro abgeschafft. Die Alternative für Deutschland will den Euro nicht mehr haben. Sehr gut!!!

    Frohe Ostern,
    wünscht euch Henry.

    Und passt auf, dass nicht so viele Maddoffs die Ostereier klauen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Benzinpreise: Wundermittel gegen Preisdesaster?

Wundermittel gegen Preisdesaster?

Vor Feiertagen wird Benzin teurer. Seit einiger Zeit müssen Tankstellen jede Preisänderung melden, Kunden können per App vergleichen. Das soll solche Preisschwankungen verhindern. Doch das Problem wird nur verlagert.

Nigeria: Kein Rezept gegen den Terror

Kein Rezept gegen den Terror

Immer aggressiver schlagen Islamisten in Nigeria zu. Fast jeden Tag gibt es Berichte über Bluttaten. Die Regierung scheint hilflos. Experten sagen, die Stabilität der ganzen Region sei in Gefahr.

Ukraine-Krise: Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Ein Friedensplan für die Ukraine liegt auf dem Tisch – aber bei der Umsetzung hakt es schon am ersten Tag. Die Separatisten stellen Bedingungen für ihre Entwaffnung. Der Westen macht Druck auf Moskau.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International