Mit internationalem Haftbefehl gesucht
Deutscher wegen Terrorverdachts in Griechenland in Haft

Ein Deutscher kurdischer Herkunft, der Verbindungen zur linksextremen türkischen Gruppe DHKP-C haben soll, ist von der griechischen Polizei festgenommen worden.

HB ATHEN. Der 30-Jährige sei von deutschen Behörden mit internationalem Haftbefehl gesucht worden, teilte die griechische Polizei am Donnerstag mit. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gab zu der Meldung keine Stellungnahme ab. Bei Razzien in fünf weiteren Ländern gegen die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) wurden nach türkischen Angaben 41 Menschen festgenommen. Die Durchsuchungen hätten sich auf Objekte in der Türkei, in Italien, Deutschland, Belgien und den Niederlanden erstreckt, meldete die Nachrichtenagentur Anatolien unter Berufung auf das Innenministerium.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf erklärte, in Nordrhein-Westfalen habe es drei Durchsuchungen, jedoch keine Festnahme gegeben. Außerdem sei ein Objekt in Baden-Württemberg durchsucht worden. Das Bundesinnenministerium hatte zuvor keine Stellungnahme abgegeben und auf die Ermittlungsbehörden verwiesen.

Der in Griechenland festgenommene Deutsche gehört nach Polizeiangaben der DHKP-C an, die auch unter dem Namen Devrimci Sol bekannt ist. Die Gruppe ist die größte linksextreme Gruppe in der Türkei und hat keine Verbindungen zu Moslem-Extremisten. Die Europäische Union hat die DHKP-C auf ihre Liste der terroristischen Organisationen gesetzt.

Der Mann sei zufällig festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der griechischen Polizei. Grenzposten hätten ihn in der nordgriechischen Stadt Drama gestoppt, wenige Kilometer von der Grenze zu Bulgarien entfernt. Er sei in einem in Griechenland zugelassenen Fahrzeug zusammen mit drei Kurden unterwegs gewesen, die sich illegal in Griechenland aufhielten. „Wir werden 40 Tage lang darauf warten, dass die deutschen Behörden die nötigen Unterlagen schicken und dann über eine Auslieferung entscheiden“, sagte die Polizeisprecherin.

Razzien in Italien

Die Polizei in der Türkei nahm nach Regierungsangaben 25 Menschen fest. Die übrigen Verdächtigen seien in den anderen europäischen Ländern festgenommen worden. Die niederländische Polizei teilte mit, sie habe bei den Razzien keine Festnahmen vorgenommen.

Die italienische Polizei hat bei einer Razzia in Perugia im Norden der Landes fünf Menschen festgenommen. „Wir haben es hier nicht mit radikalen Moslems zu tun“, sagte ein Polizeisprecher. „Wir haben es zu tun mit einer sehr starken Organisation, die eine lange marxistisch-leninistische Tradition hat.“ Die Gruppe stehe ihrerseits in Kontakt mit anti-imperialistischen Gruppen in Italien, sagte der Sprecher.

Die DHKP-C ist gegen die Nato, die USA und die türkische Führung eingestellt. Die Gruppe hat sich zu mehreren Bombenanschlägen bekannt, darunter auf eine Filiale der US-Schnellrestaurantkette McDonald's und ein staatliches Hotel in Istanbul. Die Gruppe bezeichnete die Anschläge als Protest gegen den von den USA geführten Krieg gegen den Irak, für den die Türkei den USA Militärstützpunkte zur Verfügung gestellt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%