International

_

Monaco: Croupiers ziehen ins Parlament ein

Bei den Parlamentswahlen in Monaco errang die Oppositionsgruppe „Horizont Monaco“ 20 von 24 Sitzen. Die Liste von Parlamentspräsident Jean-François Robillon kam nur auf drei Sitze – nicht die einzige Überraschung.

Wahllokal in Monaco: 5.088 der 6.825 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Quelle: AFP
Wahllokal in Monaco: 5.088 der 6.825 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Quelle: AFP

ManacoEinen haushohen Sieg hat die Opposition bei den Wahlen für eines der kleinsten Parlamente der Welt errungen: Im Fürstentum Monaco gewann die führende Oppositionsgruppierung „Horizont Monaco“ bei der Parlamentswahl am Sonntag 20 von 24 Sitzen, wie das Rathaus von Monaco am Montag mitteilte. Die Liste des derzeitigen Parlamentspräsidenten Jean-François Robillon von der „Monegassischen Vereinigung“ kam nur auf drei Sitze. Überraschend schaffte auch ein Abgeordneter der Liste „Renaissance“ den Einzug ins Parlament: Diesem Bündnis gehören nur Croupiers aus Spielcasinos in Monaco an.

Anzeige

5.088 der 6.825 Wahlberechtigten waren am Sonntag an die Urnen gegangen, um ihre Abgeordneten neu zu wählen. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 74,55 Prozent. Die monegassischen Abgeordneten arbeiten so gut wie ehrenamtlich, Gesetze werden im Konsens mit der Regierung verabschiedet. Das Fürstentum Monaco, nach dem Vatikan der zweitkleinste Staat der Welt, ist eine konstitutionelle Monarchie.

  • 11.02.2013, 12:34 UhrNumismatiker

    Wenigstens in Monaco tritt die Realität offen und ehrlich zu Tage

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistische Vergangenheit: USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

Die USA und der Iran stecken einmal mehr in diplomatischen Komplikationen. Dem designierten iranischen Uno-Botschafter wird die Einreise verweigert– weil Hamid Abutalebi an der Entführung von US-Bürgern beteiligt war.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International