Moncef Marzouki

Tunesien einigt sich auf Übergangspräsidenten

Die zwei großen Parteien in Tunesien, die islamistische Ennahda-Partei und der liberale Kongress für die Republik, haben einen gemeinsamen Staatschef gefunden. Moncef Marzouk soll das Land führen.
Kommentieren
Der frühere Menschenrechtsaktivist Moncef Marzouki. Quelle: dpa

Der frühere Menschenrechtsaktivist Moncef Marzouki.

(Foto: dpa)

TunisDer frühere Menschenrechtsaktivist Moncef Marzouki ist in Tunesien zum Präsidenten einer Übergangsregierung gewählt worden. Die islamistische Ennahda-Partei und der liberale Kongress für die Republik hätten sich am Dienstag darauf geeinigt, dass Marzouki das Land ein Jahr lang als Staatschef führen soll, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Gewährsperson.

Bei den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung waren die Ennahda und der Kongress für die Republik als stärkste und zweitstärkste Kraft hervorgegangen. Die linksgerichtete Partei Ettakol hatte zuvor auf ihren Führer Mustapha Ben Jaafar als Übergangspräsidenten gedrungen.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Moncef Marzouki: Tunesien einigt sich auf Übergangspräsidenten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%