„Motor City“ in Not
Detroits letzte Chance

  • 16

Detroit gilt als die gefährlichste Stadt in den USA

Der 54-jährige Anwalt aus Washington hat schon schwere Fälle gehabt, etwa als oberster Vertreter von Chrysler während der Insolvenz des Autoriesen. Doch was Orr nun in Detroit vor sich hat, dürfte das in den Schatten stellen.

Es gilt eine Stadt wiederzubeleben, die tief gestürzt ist. Die Zahlen sprechen für sich: Nur noch 700.000 Einwohner leben heute in Detroit – zu Spitzenzeiten in den 50er Jahren waren es 1,8 Millionen. 250.000 gingen allein in den vergangenen zehn Jahren weg. Die Folge: Fast ein Drittel aller Häuser im Stadtgebiet steht leer.

Die verbliebenen Einwohner, fast 90 Prozent Farbige, haben einen Lebensstandard weit unterhalb anderer Städte. 48 Prozent leben in Armut, das mittlere Haushaltseinkommen liegt bei knapp 18.000 Dollar. Im gesamten Bundesstaat Michigan sind es rund 49.000 Dollar.

Dazu gilt Detroit als gefährlichste Stadt der USA: Statistisch gesehen gibt es jeden Tag einen Mord, die Rate an Gewaltverbrechen ist fünf Mal höher als im Landesdurchschnitt. Die Aufklärungsquote ist kümmerlich, weil die Polizei chronisch unterbesetzt ist. Auch das Bildungsniveau ist katastrophal: Gut die Hälfte der Detroiter kann kaum bis gar nicht lesen und schreiben.

Wie konnte es nur so weit kommen? „Die Stadt ist Opfer eines fast perfekten Sturms“, sagt Finanzexperte Boyle. Da war unter anderem der Niedergang der US-Autoindustrie, der Jobs vernichtete und Menschen zwang, wegzuziehen. Hohe Steuern und stetig bröckelnde Infrastruktur verscheuchten noch mehr Leute aus der Stadt. Wer konnte, der floh. Dazu kam die Immobilienkrise ab 2007, und Ende 2008 dann die große Rezession.

Für die Stadt hieß das weniger Steuereinnahmen, wobei die Finanzlage durch jahrelanges Missmanagement und Korruption ohnehin schon dramatisch war. Erst kürzlich wurde Ex-Bürgermeister Kwame Kilpatrick wegen Korruption und 23 weiterer Delikte zu einer Haftstrafe verurteilt. Nachfolger Dave Bing, ein Ex-Basketballprofi, scheint mit der Lage überfordert zu sein. In der Stadtverwaltung war niemand für ein Interview zu sprechen.

Kommentare zu " „Motor City“ in Not: Detroits letzte Chance"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Detroit war einst ein perfektes Cluster der Automobilindustrie. Es gab Fachkräfte, Zulieferer und eine einmalige Infrastruktur.

    Die Sozialisten hatten die Lohnforderungen in eine Höhe getrieben, dass die Automobilwerke in Detroit nicht mehr wettbewerbsfähig waren.

    Neue Hersteller in den USA wie VW, Mercedes, BMW, Japaner haben darum ihre Automobilwerke überall in den USA gebaut nur nicht in Michigan.

    Vandale

  • Ja wirklich? Vielleicht liegt die Antwort auch im politisch Unkorrektem. Die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern.

  • Stimme zu -- die meisten nie da gewwesen !! Kommentieren nur aus deutschem Wohnzimmer.V

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%