Mubarak-Nachfolge: Ehemaliger Geheimdienstler will doch Präsident Ägyptens werden

Mubarak-Nachfolge
Ehemaliger Geheimdienstler will doch Präsident Ägyptens werden

Wer wird der Präsident des neuen Ägyptens? Einer der Kandidaten, der sich vor kurzem zurückgezogen hat, gibt sein Comeback. Seine Anhänger hätten ihm mit einer Demonstration einen „Befehl“ gegeben.
  • 1

KairoÄgyptens ehemaliger Geheimdienstchef Omar Suleiman tritt nun doch bei der Präsidentschaftswahl Ende Mai an. Nach einer Demonstration von Anhängern in der Hauptstadt Kairo für seine Kandidatur teilte Suleiman mit, er folge dem „Aufruf“ der Demonstranten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Mena am Freitag berichtete.

Erst am Donnerstag hatte Suleiman sich nach wochenlangen Spekulationen offiziell aus dem Rennen zurückgezogen und dies mit „Hindernissen“ für eine Kandidatur begründet, die er nicht überwinden könne. Nach der Demonstration seiner Anhänger in einem Stadtteil Kairos teilte Suleiman dann am Freitag aber mit, doch antreten zu wollen.

„Euer Aufruf war ein Befehl, und ich bin ein Soldat, der noch nie in seinem Leben einen Befehl verweigert hat.“ Er sei „tief berührt“ von der Unterstützung seiner Anhänger und werde nun trotz der am Donnerstag genannten „Hindernisse und Schwierigkeiten“ antreten.

Die Frist für eine Anmeldung der Kandidatur endet am Sonntag. Wer bei der Präsidentenwahl am 23. und 24. Mai kandidieren will, muss 30.000 Unterschriften von Unterstützern vorlegen oder von einer im Parlament vertretenen Partei nominiert werden.

Kandidaten sind unter anderem der Vize-Chef der aus der Muslimbruderschaft hervorgegangenen Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, Chairat al-Schater, sowie der frühere Generalsekretär der Arabischen Liga und ehemalige Außenminister Amr Mussa. Suleiman gehörte bereits der Regierung von Ex-Präsident Husni Mubarak an.

Als dieser im Februar 2011 unter dem Druck von Massenprotesten zurücktrat, gab Suleiman dies bekannt. Mubarak hatte ihn wenige Tage vor seinem Rücktritt zum Vize-Präsidenten ernannt. Der seit Mubaraks Sturz regierende Militärrat hat angekündigt, die Macht nach der Wahl an eine Zivilregierung abzugeben.

Seite 1:

Ehemaliger Geheimdienstler will doch Präsident Ägyptens werden

Seite 2:

Demonstration wegen drohendem Ausschluss des Gegenkandiaten

Kommentare zu " Mubarak-Nachfolge: Ehemaliger Geheimdienstler will doch Präsident Ägyptens werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dazu fällt mir nur ein: Der König ist tot, es lebe der König!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%