Müllchaos
Neapel exportiert seinen Abfall

Italien will die Müllkrise von Neapel vorerst mit der Entsorgung des Abfalls in anderen Regionen des Landes lösen.
  • 0

NeapelDie Regierung von Silvio Berlusconi ermöglichte die umstrittene Lösung heute mit einem Dekret. Italienische Medien berichteten, Neapel und die Region Kampanien könnten Abfall ohne eine Sondergenehmigung aus Rom „exportieren“. Die Details könnten nun mit der jeweiligen Importregion direkt ausgehandelt werden.

Eine solche „Müllschiebung“ war vor allem von Berlusconis Bündnispartner Lega Nord heftig bekämpft worden. „Das Unratproblem haben wir schon einmal gelöst“, erklärte Lega-Chef Umberto Bossi. Wenn der Abfall sich noch immer auf Neapels Straßen türme, „dann haben die Neapolitaner ihre Lektion nicht gelernt“. Seine Partei stimmte gegen das Dekret, wie es hieß.

Tausende Tonnen Müll stinken in und um Neapel seit einigen Wochen wieder zum Himmel und werden zunehmend zur Gefahrenquelle. Mit der Hitze drohten Epidemien, warnt die Gesundheitsbehörde. Von empörten Bürgern angesteckte Müllberge setzten giftige Gase wie Dioxin frei.

„Ich bin sehr besorgt, dass so wenig geschehen ist“, hatte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik am Montag zum ewigen Abfallproblem der Vesuv-Metropole erklärt. Im Oktober 2010 hatte die EU Italien mit saftigen Strafen gedroht, wenn das Land das Müllproblem in Neapel nicht in den Griff bekomme. Neapels neuer Bürgermeister Luigi de Magistris von der kleinen linken Anti-Korruptionspartei IDV will das Problem mit der Einführung der Mülltrennung lösen. Kurzfristig hatte er jedoch von Rom gefordert, die Müllexporte per Dekret wieder zu gestatten. Berlusconi hat bereits dreimal das Militär nach Neapel geschickt, um den Müll wegzuschaffen - zuletzt im Mai 2011.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Müllchaos: Neapel exportiert seinen Abfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%