Muslime in Myanmar in Gefahr
Südostasien droht eine neue Extremisten-Front

Die muslimische Volksgruppe der Rohingya wird in Myanmar seit Jahrzehnten unterdrückt. Nun fürchten Beobachter, dass die Gewalt eskalieren könnte. Denn der Konflikt spielt zunehmend Extremisten in die Hände.
  • 0

WashingtonDie Szene scheint der dunklen Vergangenheit Myanmars zu entstammen: Abgeschirmt von den Blicken der Weltöffentlichkeit rücken Soldaten auf Dörfer vor, Häuser gehen in Flammen auf, Zehntausende Angehörige einer ethnischen Minderheit werden obdachlos. Etliche sterben – wie viele, ist unklar. Die Militäroffensive ist nicht vor Jahrzehnten geschehen, sondern vor wenigen Wochen – mitten in der Zeit der demokratischen Öffnung des südostasiatischen Landes.

Im Westen von Myanmar, dem einstigen Birma, wird die Minderheit der muslimischen Rohingya seit Jahrzehnten immer wieder Opfer von Gewalt und Diskriminierung. Im Oktober eskalierte die Lage erneut. Unbekannte griffen im Bezirk Rakhine an der Grenze zu Bangladesch Polizeistationen an – möglicherweise das blutige Signal einiger weniger Rohingya, dass sie die Unterdrückung im mehrheitlich buddhistischen Myanmar nicht länger hinnehmen wollen. Die Streitkräfte reagierten mit ihrer Sicherheitsoffensive.

Die jüngste Entwicklung macht nicht nur Menschenrechtlern Sorgen. Ausländische Regierungen, allen voran die USA, fürchten, dass die Gewalt im Rohingya-Konflikt den Extremismus in Südostasien – und womöglich darüber hinaus – anheizen könnte. Angehörige der Rohingya könnten radikalisiert werden, Extremisten aus anderen Ländern könnten das Vorgehen Myanmars zu Propagandazwecken ausnutzen.

Die Eskalation bringe das Risiko mit sich, den Dschihadismus anzustacheln, warnt der für Ostasien zuständige US-Staatssekretär Daniel Russel. „Die Region Rakhine könnte vom Dschihadismus infiziert und befallen werden, von dem bereits das Nachbarland Bangladesch und andere Länder heimgesucht sind“, erklärt er.

Die Rohingya sind in Myanmar nicht offiziell als Minderheit anerkannt. Sie gelten als illegal Eingewanderte, obwohl viele von ihnen seit Generationen in dem Land leben. Ihr lange weitgehend vergessenes Schicksal machte 2012 international mehr Schlagzeilen, als von nationalistischen Buddhisten geschürte Gewalt Zehntausende in die Flucht schlug und Hunderten das Leben kostete. Viele der Vertriebenen harren weiterhin in Lagern aus.

Seitdem sind aber auch zahlreiche Rohingya in wackeligen Booten übers Meer geflohen, nach Thailand, Malaysia oder Indonesien. Im vergangenen Jahr trieben Tausende Bootsflüchtlinge wochenlang hilflos auf dem Meer, bevor sie von Nachbarländern aufgenommen oder zurück nach Myanmar geschickt wurden. Die neue Gewalt könnte nun eine weitere Fluchtwelle übers Meer hervorrufen, mahnt Daniel Sullivan von der Organisation Refugees International.

Seite 1:

Südostasien droht eine neue Extremisten-Front

Seite 2:

Staaten fordern unabhängige Untersuchung

Kommentare zu " Muslime in Myanmar in Gefahr: Südostasien droht eine neue Extremisten-Front"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%