Myanmar-Konflikt
US-Vizepräsident ruft UN zum raschen Einschreiten auf

Im Myanmar-Konflikt fordert der US-Vizepräsident Mike Pence die UN zum Handeln auf. Pence fordert eine rasches und hartes Ende der brutalen Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya.
  • 0

New YorkUS-Vizepräsident Mike Pence hat die Vereinten Nationen zum raschen Einschreiten im Myanmar-Konflikt aufgerufen. Der UN-Sicherheitsrat müsse "energisch und rasch" handeln, um der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya ein Ende zu bereiten, sagte Pence am Mittwoch am Sitz der Vereinten Nationen in New York. Pence beschuldigte die Armee des Landes, mit brutaler Gewalt gegen die Minderheit vorzugehen, um sie aus ihren Siedlungsgebieten zu vertreiben. Es war die bislang schärfste Verurteilung der Gewalt in Myanmar durch ein Mitglied der US-Regierung.

Der Militäreinsatz gegen die Rohingya hatte begonnen, nachdem Angehörige der Minderheit Ende August mehrere Posten der Sicherheitskräfte angegriffen hatten. Seither sind mehr als 400.000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Die Vereinten Nationen bezeichnen das Vorgehen des Militärs als "Paradebeispiel für ethnische Säuberungen". Myanmar weist dies zurück und spricht von Einsätzen gegen Aufständische.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Myanmar-Konflikt: US-Vizepräsident ruft UN zum raschen Einschreiten auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%