Nach Anschlägen
Armee schützt Präsidentenwahl in Iran

Die Armee soll nach den jüngsten Anschlägen in Iran mit elf Todesopfernneben der Polizei für Sicherheit bei der Präsidentenwahl an diesem Freitag sorgen. Das gab Innenminister Mussavi Lari am Mittwoch bekannt.

HB TEHERAN. Lari erklärte, dass mit Hilfe der Armee die Sicherheitsvorkehrungen an den Grenzen, in den Städten und um die mehr als 40 000 Wahllokale verstärkt worden seien.

Der Minister machte für den Bombenanschlag in der südwestlichen Ölstadt Ahwaz mit sieben Toten vom Sonntag „mit dem Ausland in Verbindung stehende Terroristen“ verantwortlich. Die Ausführung sei „professionell“ gewesen. Lari bezeichnete die Anschläge mit „Knallkörpern“ in Teheran und Zahedan im Südosten mit jeweils zwei Todesopfern vom Montag sowie in der heiligen Stadt Qom als „weniger bedeutsam“.

Der Minister bezifferte die Zahl der Wahlberechtigten, die am Freitag aufgerufen sind, einen Nachfolger für Staatspräsident Mohammed Chatami zu wählen, auf rund 46,8 Millionen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%