Nach Bin Ladens Tod
Rassmussen hält an Nato-Strategie fest

Nach der Auffassung von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wird der Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden keine direkten Auswirkungen auf die Strategie des Militärbündnisses in Afghanistan haben.
  • 0

Marietta Der Tod von Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden, soll nach Meinung von NATO-Generalsekretär Rasmussen keine Auswirkungen auf die Strategie im Afghanistan-Einsatz haben.

Die NATO müsse weiterhin sicherstellen, dass Afghanistan „nicht wieder ein Zentrum für terroristische Operationen“ werde, sagte Rasmussen am Montag bei einem Besuch in den USA.

Noch sei es zu früh, um zu beurteilen, wie sich die Tötung bin Ladens auf die Kampfmoral der Aufständischen auswirken wird. Die NATO erwarte jedoch eine Zunahme der Angriffe auf ihre Truppen in den Taliban-Hochburgen Helmand und Kandahar, sagte Rasmussen der Nachrichtenagentur AP. „Die wichtigste Botschaft ist, dass der Extremismus keine Zukunft hat“, sagte der NATO-Generalsekretär nach einem Truppenbesuch im US-Staat Georgia.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Bin Ladens Tod: Rassmussen hält an Nato-Strategie fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%