Nach dem EU-Gipfel
Paris stichelt gegen London

Erst der französische Zentralbankchef, nun wettert auch der französische Wirtschaftsminister gegen die Briten. Aus wirtschaftlicher Sicht sei es gerade besser, " Franzose zu sein als Brite". Die Briten sind pikiert.
  • 44

ParisEine Woche nach dem Eklat beim EU-Gipfel hat die französische Regierung die Finanzpolitik Großbritanniens scharf angegriffen. Die Wirtschaftslage auf der Insel sei derzeit „sehr beunruhigend“, sagte Finanzminister François Baroin am Freitag im Radiosender Europe 1. „Aus wirtschaftlicher Sicht ist es momentan besser, Franzose zu sein als Brite“.

Am Donnerstag hatte bereits der französische Zentralbankchef Christian Noyer einen deutlichen Seitenhieb gegen Großbritannien ausgeteilt. Die Ratingagenturen, die mit der Herabstufung von 15 Ländern der Euro-Zone drohten, sollten sich lieber mit Großbritannien befassen, sagte Noyer in der Tageszeitung „Le Télégramme“. Ein Verlust der Bestnote Frankreichs sei aufgrund der Wirtschaftsdaten nicht gerechtfertigt. „Sie müssten lieber Großbritannien herabstufen, das ein höheres Defizit, ebensoviele Schulden, mehr Inflation, weniger Wachstum hat“, appellierte Noyer an die Ratingagenturen.

Die britische Regierung kritisierte Noyer für seine Äußerungen scharf. „Wir haben ein glaubwürdiges Programm zur Defizitreduzierung vorgelegt“, sagte ein Regierungssprecher. Die Zeitung „Times“ bemerkte: „Es ist nicht die Rolle eines Zentralbankschefs, zur Herabstufung eines anderen Landes zu ermutigen“.

Das Verhältnis zwischen Frankreich und Großbritannien ist seit dem EU-Gipfel angespannt. Der britische Premierminister David Cameron hatte sich dort einer EU-Verfassungsänderung für mehr Haushaltsdisziplin verweigert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach dem EU-Gipfel: Paris stichelt gegen London"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das handelblatt verschenkt seine Potentiale methodisch an andere in 2012? Man muss nicht immer aus A."Adler"-Perspektive berichten. Können diejeniger übernehmen deren Publikum auf Sensation und Sigmatisierung getrimmt ist.
    .
    Warum sollte Cameron auf dem G-20-Treffen Ende Februar aus der Eu nicht austreten?!und GB dem CAD zuwenden. Daß die Briten die Eu nicht haben wollen ist aus vielseitigen Gründen historisch, politisch und monetär bekannt. Ziehende sollte der Franzose nicht aufhalten. Im Europäischen Moloch-Parlament zu Brüssel sind die Briten die Vernünftigsten im Sinn von Kritik der reinen Vernunft.

  • "Das ist der Kern der Cameron'schen Verweigerung"

    Der Kern der Cameronschen Verweigerung ist "ICH ICH ICH" statt "WIR!", sein Verständnis der EU als Honigtopf: Er hat den Eintritt bezahlt, jetzt will er auch was haben von der KomaSauf-Flatrate.

    Jetzt hat man ihm gesagt, daß er langsam mal genug hat und besser kein Auto fahren soll - und schon ist die schönste Kneipenschlägerei im Gange.

    Er wird wohl irgendwann wieder nüchtern - im Moment schenken ihm allerdings seine Zechbrüder noch reichlich nach ...

  • Nein, das Dilema sieht im wesentlich so aus: Cameron ist angetreten mit der Forderung "Balancing The Budget", sparen, sparen, sparen.

    Vor nicht einmal zwei Wochen musste er - natürlich so, daß das niemandem wirklich auffiel - den Bankrott seiner Politik erklären und eine 180% Wende a la Merkel hinlegen.

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/11/30/dlf_20111130_1908_4952e7f2.mp3

    Was macht man in dieser Situation?

    Yep, Haltet den Dieb und Nebelkerzen ...

    Nur, ahem, das ändert natürlich nichts daran, daß er sich aufgeführt hat wie die beleidigte Leberwurst und eigentlich jeder, der nur ansatzweise versteht, wie _Diploamtie_ funktioniert, die Hände über dem Kopf zusammenschlägt.

    Der Mann hat mit seiner Dummheit so viel Porzellan zerschlagen, daß es einem graust.

    Die armen Briten. Die haben jetzt das selbe Problem wi wir Deutschen: Sie wissen, ihr Kaiser hat einen ganz kleinen Schniepel und ist nackt, aber sie müssen tapfer applaudieren.

    Wir Deutschen überlegen, wie der Kühlschrank aussieht, den Mdme. beim nächsten mal mitnehmen wird. Was überlegen bloß die Briten? Wo ihn Murdoch unterbringen könte???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%